Anzeige
28. November 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Banken fehlt Kostenüberblick

In einem Drittel der deutschen Banken herrscht Ungewissheit, mit welchen Gesamtkosten die Umsetzung aktueller Regulierungen verbunden sind, so eine aktuelle Studie. Die Geldinstitute sehen demnach in der Erfüllung der Vorgaben zurzeit die größten Herausforderungen.

Banken ohne Kostenüberblick

Laut der Studie hat jede dritte Bank keinen Kostenüberblick über Regulierungsprojekte.

Deutsche Banken müssen sich an eine Vielzahl neuer Regelwerke anpassen, etwa die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) oder die Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II). Laut der Studie “Stauatlas: IT in der Bankenregulierung” des Software- und Beratungshauses PPI AG kann ein großer Teil der Institute die Kosten der Umsetzung dieser Vorgaben nicht genau einschätzen.

Für die Studie hat PPI 30 IT-Leiter in 30 verschiedenen Banken zum Stand der IT-Umstellungen befragt. Die Befragung wurde vom Marktforschungsinstitut Forsa nach der CATI-Methode (Computer Assisted Telephone Interview) von Juni bis Juli 2014 durchgeführt.

Gesamtkosten nicht absehbar

33 Prozent der Befragten konnten demnach keine Angaben zur Höhe der Kosten 2013 machen. Weitere 30 Prozent erwarten laut PPI Kosten in Höhe von mindestens eine Million Euro. Jede zehnte Bank komme nach eigenen Angaben sogar auf eine Summe von fünf Millionen Euro und mehr allein für das Jahr 2013.

Die abschließenden Gesamtkosten können  viele der Befragten noch nicht absehen, da eine Reihe von Anpassungen – beispielsweise an die Eigenkapitalreform (Basel III) und die Finanzmarktrichtlinie (Mifid II) – noch in Arbeit sind und voraussichtlich erst 2015 beendet werden, so die Studie.

Regulatorikprojekte als Herausforderungen

Sie Umsetzung der Vorgaben werden demnach von den Befragten als größte Herausforderung gesehen. An erster Stelle stehe dabei die Komplexität der Umsetzung, die 90 Prozent der Banken als großes Problem identifizieren. 83 Prozent beklagen zudem die Planungsunsicherheit für die Zukunft, da unbekannt sei, ob weitere Gesetzesnovellen folgen würden.

Hohe Anpassungskosten nennen 73 Prozent der Befragten als ein weiteres Hauptproblem. Dabei entfallen der Studie zufolge bei 60 Prozent der Banken mehr als ein Drittel der Kosten auf die IT. In jedem fünften Kreditinstitut sei mehr als die Hälfte der Kosten direkt der IT zuzuordnen.

“Die Regulatoren stellen die Geldhäuser vor ein großes Dilemma”, sagt Thomas Reher, Studienleiter und Vorstand bei PPI. “Einerseits müssen sie rechtzeitig die Umsetzung der Projekte planen, um sich einen ungefähren Überblick über die Aufwände zu verschaffen. Andererseits führt die Komplexität der Projekte dazu, dass verfrühte Planungen oft hinfällig werden.” Eine frühzeitige Planung ist aus der Sicht des IT-Experten trotzdem unverzichtbar. “Dabei sollten unbedingt Experten aus allen betroffenen Geschäftsbereichen mit am Tisch sitzen”, so Reher. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...