11. März 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Abwicklungsfonds durch Verursacher finanzieren

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, plädiert für eine verursachergerechte Einzahlung in den neuen EU-Abwicklungsfonds.

Vergemeinschaftung

Georg Fahrenschon, DSGV, will nicht für die Haftung systemrelevanter Teile von Großbanken aufkommen.

“Es gibt keinen Grund, Institute wie Sparkassen für einen solchen Fonds mithaften zu lassen, denn sie verfügen über eigene Institutssicherungssysteme. Ein solcher Abwicklungsfonds, der im Krisenfall systemrelevante Teile besonders großer Banken zu stabilisieren hat, muss in erster Linie von den Betroffenen finanziert werden. Deswegen muss gelten: Je riskanter die Geschäfte, je stärker die internationale Vernetzung und je größer das Haus, desto höher auch der Beitrag.”

Dabei drängt Fahrenschon auf Berechenbarkeit: “Die Institute brauchen hier Rechtssicherheit. Deswegen sollten Einzelheiten der Beitragsmessung möglichst präzise in der Verordnung zum Abwicklungsmechanismus geregelt werden.”

Keine Vergemeinschaftung der Kosten

Der DSGV-Präsident spricht sich strikt gegen eine vorzeitige Vergemeinschaftung und gegen eine Verkürzung der Aufbauphase des Abwicklungsfonds aus. Denn durch eine vorzeitige Vergemeinschaftung bei dem über zehn Jahre aufgebauten Fonds bestünde die Gefahr, dass Altlasten von Mitgliedsstaaten auf europäische Ebene verlagert würden.

Eine zehnjährige Aufbauphase bietet den Mitgliedsstaaten die Gelegenheit, Altfälle in eigener Regie zu regulieren. Eine kürzere Aufbauphase würde zudem zu einer Erhöhung der Jahresbeiträge auf ein nicht akzeptables Maß führen.

Lokale statt zentrale Aufsicht

Fahrenschon regt erneut ein Netzwerk nationaler Aufsichtsbehörden anstelle einer neu zu etablierenden “EU-Abwicklungsbehörde” an. Damit könnte der Prozess im Fall einer Abwicklung übersichtlicher und effektiver gestaltet werden.

Bislang sei der gesamte Mechanismus noch zu bürokratisch für die Aufgabe der Bankenabwicklung. Eine stärkere Rolle des Rates und der nationalen Behörden innerhalb des Abwicklungsprozesses sei in jedem Fall zu begrüßen. (fm)

Foto: DSGV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...