Anzeige
Anzeige
11. März 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Abwicklungsfonds durch Verursacher finanzieren

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, plädiert für eine verursachergerechte Einzahlung in den neuen EU-Abwicklungsfonds.

Vergemeinschaftung

Georg Fahrenschon, DSGV, will nicht für die Haftung systemrelevanter Teile von Großbanken aufkommen.

“Es gibt keinen Grund, Institute wie Sparkassen für einen solchen Fonds mithaften zu lassen, denn sie verfügen über eigene Institutssicherungssysteme. Ein solcher Abwicklungsfonds, der im Krisenfall systemrelevante Teile besonders großer Banken zu stabilisieren hat, muss in erster Linie von den Betroffenen finanziert werden. Deswegen muss gelten: Je riskanter die Geschäfte, je stärker die internationale Vernetzung und je größer das Haus, desto höher auch der Beitrag.”

Dabei drängt Fahrenschon auf Berechenbarkeit: “Die Institute brauchen hier Rechtssicherheit. Deswegen sollten Einzelheiten der Beitragsmessung möglichst präzise in der Verordnung zum Abwicklungsmechanismus geregelt werden.”

Keine Vergemeinschaftung der Kosten

Der DSGV-Präsident spricht sich strikt gegen eine vorzeitige Vergemeinschaftung und gegen eine Verkürzung der Aufbauphase des Abwicklungsfonds aus. Denn durch eine vorzeitige Vergemeinschaftung bei dem über zehn Jahre aufgebauten Fonds bestünde die Gefahr, dass Altlasten von Mitgliedsstaaten auf europäische Ebene verlagert würden.

Eine zehnjährige Aufbauphase bietet den Mitgliedsstaaten die Gelegenheit, Altfälle in eigener Regie zu regulieren. Eine kürzere Aufbauphase würde zudem zu einer Erhöhung der Jahresbeiträge auf ein nicht akzeptables Maß führen.

Lokale statt zentrale Aufsicht

Fahrenschon regt erneut ein Netzwerk nationaler Aufsichtsbehörden anstelle einer neu zu etablierenden “EU-Abwicklungsbehörde” an. Damit könnte der Prozess im Fall einer Abwicklung übersichtlicher und effektiver gestaltet werden.

Bislang sei der gesamte Mechanismus noch zu bürokratisch für die Aufgabe der Bankenabwicklung. Eine stärkere Rolle des Rates und der nationalen Behörden innerhalb des Abwicklungsprozesses sei in jedem Fall zu begrüßen. (fm)

Foto: DSGV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...