Anzeige
25. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amprion sieht entscheidendes Jahr für die Energiewende

Der größte deutsche Stromnetzbetreiber Amprion macht beim stockenden Ausbau der Stromleitungen Druck. “2015 wird ein entscheidendes Jahr für den Erfolg der Energiewende”, sagte der kaufmännische Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick am Mittwoch in Frankfurt am Main. “Wenn der Netzausbau jetzt nicht Fahrt aufnimmt, dann kommt die Energiewende zum Erliegen.”

Shutterstock 245782747 in Amprion sieht entscheidendes Jahr für die Energiewende

Laut Amprion-Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick macht jede weitere Verzögerung die Energiewende teurer.

Amprion ist für die Planung von zwei der im Zuge der Energiewende geplanten neuen Stromtrassen zuständig, die vor allem Windstrom aus dem Norden und Osten nach Süden bringen sollen. Rund 2300 Kilometer neue Leitungen soll das Unternehmen bauen. In den vergangenen fünf Jahren schaffte es gerade einmal 180 Kilometer. In diesem Jahr könnten zumindest 200 Kilometer in Bau gehen, wenn alle Genehmigungen vorliegen.

Verlässliche Rahmenbedingungen gefordert

Die Stromautobahnen sind vielerorts umstritten. So stellt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Vereinbarungen zum Bau neuer Trassen grundsätzlich infrage. Amprion forderte verlässliche Rahmenbedingungen. Das Unternehmen sei fest überzeugt, dass auch die nach Bayern geplante Leitung kommen werde. “Alles andere wäre angesichts der auf Bayern zukommenden Versorgungslücke nicht verantwortbar”, sagte der technische Amprion-Chef Klaus Kleinekorte.

Austausch mit Bürgern verstärkt

Amprion betonte, aus Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben. So habe das Unternehmen den Austausch mit betroffenen Bürgern deutlich verstärkt. Dazu gehört auch eine neue Internetseite, auf der Interessierte Fragen stellen können. Zudem habe es allein im vergangenen Jahr 370 Veranstaltungen gegeben. “Wir wollen besser erklären, warum der Netzausbau der beste Weg zu zuverlässiger, bezahlbarer und sauberer Stromversorgung ist”, sagte Brick. Zugleich betonte er, dass jede weitere Verzögerung die Energiewende teurer mache.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...