12. Oktober 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Bei der geplanten neuen Verschärfung der Kapitalanforderungen für Geldhäuser sollte die Europäische Zentralbank (EZB) nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) transparenter vorgehen.

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Dr. Michael Kemmer, BdB-Hauptgeschäftsführer, zog ein positives Fazit nach einem Jahr des einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone.

Den Instituten und der Öffentlichkeit müsse besser erklärt werden, wie die künftigen Vorgaben zustande kommen und wie diese genau aussehen, sagte Verbandschef Michael Kemmer am Montag in Frankfurt.

Im sogenannten SREP-Prozess hat die seit knapp einem Jahr bei der EZB angesiedelte neue europäische Bankenaufsicht in den vergangenen Monaten die Geschäftsmodelle der größten Banken der Eurozone analysiert. Auf dieser Basis sollen die Institute in den kommenden Wochen neue Kapitalquoten genannt bekommen, die sie erfüllen müssen.

 BdB mit positivem Fazit zu SSM

Das könnte bedeuten, dass sich Banken noch stärker aus einzelnen Geschäftsfeldern zurückziehen oder frisches Kapital aufnehmen müssen. Bislang ist aber von der EZB nicht vorgesehen, diese neuen Vorgaben auch zu veröffentlichen.

Dabei gab sich Kemmer überzeugt, dass die Mitgliedsbanken des BdB, die direkt von der EZB überwacht werden, keinen “erkennbaren Anpassungsdruck” hätten. Zuletzt war spekuliert worden, dass die Deutsche Bank mit ihren milliardenschweren Abschreibungen in der vergangenen Woche auch auf die neuen EZB-Anforderungen reagiert haben könnte.

Insgesamt zog Kemmer ein positives Fazit nach einem Jahr des sogenannten einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone. Zugleich mahnte Kemmer an, Entscheidungen schneller zu treffen. Zudem sollte die EZB bei der Menge von angeforderten Daten nicht das Maß verlieren und kleinere Institute nicht mit den gleichen Anforderungen wie Großbanken belegen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: BdB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...