Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Bei der geplanten neuen Verschärfung der Kapitalanforderungen für Geldhäuser sollte die Europäische Zentralbank (EZB) nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) transparenter vorgehen.

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Dr. Michael Kemmer, BdB-Hauptgeschäftsführer, zog ein positives Fazit nach einem Jahr des einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone.

Den Instituten und der Öffentlichkeit müsse besser erklärt werden, wie die künftigen Vorgaben zustande kommen und wie diese genau aussehen, sagte Verbandschef Michael Kemmer am Montag in Frankfurt.

Im sogenannten SREP-Prozess hat die seit knapp einem Jahr bei der EZB angesiedelte neue europäische Bankenaufsicht in den vergangenen Monaten die Geschäftsmodelle der größten Banken der Eurozone analysiert. Auf dieser Basis sollen die Institute in den kommenden Wochen neue Kapitalquoten genannt bekommen, die sie erfüllen müssen.

 BdB mit positivem Fazit zu SSM

Das könnte bedeuten, dass sich Banken noch stärker aus einzelnen Geschäftsfeldern zurückziehen oder frisches Kapital aufnehmen müssen. Bislang ist aber von der EZB nicht vorgesehen, diese neuen Vorgaben auch zu veröffentlichen.

Dabei gab sich Kemmer überzeugt, dass die Mitgliedsbanken des BdB, die direkt von der EZB überwacht werden, keinen “erkennbaren Anpassungsdruck” hätten. Zuletzt war spekuliert worden, dass die Deutsche Bank mit ihren milliardenschweren Abschreibungen in der vergangenen Woche auch auf die neuen EZB-Anforderungen reagiert haben könnte.

Insgesamt zog Kemmer ein positives Fazit nach einem Jahr des sogenannten einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone. Zugleich mahnte Kemmer an, Entscheidungen schneller zu treffen. Zudem sollte die EZB bei der Menge von angeforderten Daten nicht das Maß verlieren und kleinere Institute nicht mit den gleichen Anforderungen wie Großbanken belegen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: BdB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...