Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Bei der geplanten neuen Verschärfung der Kapitalanforderungen für Geldhäuser sollte die Europäische Zentralbank (EZB) nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) transparenter vorgehen.

Bankenverband fordert mehr Transparenz bei Kapitalanforderungen

Dr. Michael Kemmer, BdB-Hauptgeschäftsführer, zog ein positives Fazit nach einem Jahr des einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone.

Den Instituten und der Öffentlichkeit müsse besser erklärt werden, wie die künftigen Vorgaben zustande kommen und wie diese genau aussehen, sagte Verbandschef Michael Kemmer am Montag in Frankfurt.

Im sogenannten SREP-Prozess hat die seit knapp einem Jahr bei der EZB angesiedelte neue europäische Bankenaufsicht in den vergangenen Monaten die Geschäftsmodelle der größten Banken der Eurozone analysiert. Auf dieser Basis sollen die Institute in den kommenden Wochen neue Kapitalquoten genannt bekommen, die sie erfüllen müssen.

 BdB mit positivem Fazit zu SSM

Das könnte bedeuten, dass sich Banken noch stärker aus einzelnen Geschäftsfeldern zurückziehen oder frisches Kapital aufnehmen müssen. Bislang ist aber von der EZB nicht vorgesehen, diese neuen Vorgaben auch zu veröffentlichen.

Dabei gab sich Kemmer überzeugt, dass die Mitgliedsbanken des BdB, die direkt von der EZB überwacht werden, keinen “erkennbaren Anpassungsdruck” hätten. Zuletzt war spekuliert worden, dass die Deutsche Bank mit ihren milliardenschweren Abschreibungen in der vergangenen Woche auch auf die neuen EZB-Anforderungen reagiert haben könnte.

Insgesamt zog Kemmer ein positives Fazit nach einem Jahr des sogenannten einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) für die Banken in der Eurozone. Zugleich mahnte Kemmer an, Entscheidungen schneller zu treffen. Zudem sollte die EZB bei der Menge von angeforderten Daten nicht das Maß verlieren und kleinere Institute nicht mit den gleichen Anforderungen wie Großbanken belegen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: BdB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...