Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Grundsätzlich gutes erstes Jahr für EZB-Bankenaufsicht

Die europäische Bankenaufsicht unter EZB-Führung hat sich aus Sicht der Bundesbank grundsätzlich bewährt.

Bundesbank: Grundsätzlich gutes erstes Jahr für EZB-Bankenaufsicht

Die EZB-Zentrale in Frankfurt. 

“Vieles funktioniert schon sehr gut, manches können wir noch verbessern”, bilanzierte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Freitag in Frankfurt. Die EZB habe “eine starke Rolle in der europäischen Aufsicht” und auch die Banken hätten sich auf das neue System eingestellt.

Die neue einheitliche Bankenaufsicht (“Single Supervisory Mechanism”/SSM) hatte am 4. November 2014 die Arbeit aufgenommen. Die Mammutbehörde ist Oberaufseherin für alle Banken im Euroraum, direkt überwacht sie die 123 größten Banken in den 19 Eurostaaten. Vor dem Start des SSM hatten die Aufseher die Bilanzen der größten Banken Europas durchleuchtet und die Institute in einem Stresstest auf ihre Krisenfestigkeit geprüft.

Entscheidungsprozesse verbessern

“Was wir sicher noch verbessern können, sind die Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsprozesse”, sagte Dombret. Derzeit würden die Entscheidungsgremien mit einer Fülle von Personalien zur Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat überschwemmt, allein 1247 in diesem Jahr. Ein “Supervisory Board”, dem auch Dombret angehört, bereitet die Entscheidungen vor, letzte Instanz ist der EZB-Rat, in dem die Notenbankchefs versammelt sind.

Weil dieses Gremium auch die Geldpolitik im Euroraum verantwortet, warnten Kritiker von Anfang an vor möglichen Interessenkonflikten. Dombret bekräftigte: “Die rechtliche Trennung zwischen Bankenaufsicht und Geldpolitik ist aus unserer Sicht nach wie vor unvollkommen. In der Praxis funktioniert sie insgesamt gesehen jedoch gut.”

Dombret mahnte zudem zu mehr Augenmaß beim Versuch, die Aufsichtspraxis in Europa zu vereinheitlichen: “Eine kleine Bank mit risikoarmem Geschäft muss nicht so intensiv beaufsichtigt werden wie eine große Bank, die riskantere Geschäfte betreibt.” Hier müsse das Prinzip der Proportionalität eine größere Rolle spielen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...