Anzeige
13. Mai 2015, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR fordert EU-Vetorecht für nationale Haushalte

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erwartet von der Politik mehr Engagement, um die europäische Gemeinschaftswährung für die Zukunft solide aufzustellen.

EuropaGeld750 in BVR fordert EU-Vetorecht für nationale Haushalte

BVR will den Euro zukunftssicher machen.

“Europa muss die verbesserte Wirtschaftslage nutzen, um den Euro dauerhaft auf eine stabile Grundlage zu stellen”, fordert Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Vortag der Karlspreisverleihung in Aachen. Beim Karlspreis-Europa-Forum in Aachen diskutieren Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anlässlich der Verleihungsfeierlichkeiten aktuelle und zukünftige Entwicklungen in Europa.

Defizitkontrollen nicht ausreichend

“Manche Schwachstellen sind offenkundig”, so Fröhlich, “so sind die Regeln zur Defizitkontrolle zu komplex geworden und ihre Einhaltung ist immer noch nicht ausreichend gesichert.” Insbesondere habe sich der bisherige Ansatz, letztlich auf den guten Willen der nationalen Regierungen zu setzen, nicht bewährt.

Verlagerung von Kompetenzen

“Um mehr Verbindlichkeit in der Abstimmung der Wirtschaftspolitik zu erreichen, müssen weitere Kompetenzen auf die europäische Ebene verlagert werden. Dabei gilt es, auf das Prinzip der Subsidiarität zu setzen: So viel Europa wie für die Stabilität des Euro nötig und so viel nationale Eigenständigkeit wie möglich, sollte die Devise sein”, so Fröhlich weiter.

Für den Bereich der Haushaltspolitik sei die Idee eines Vetorechts gegenüber nationalen Haushaltsplänen, wie sie Bundesfinanzminister und Karlspreisträger Schäuble vorgeschlagen habe, ein guter Ansatzpunkt.

Europäische Verträge müssten überarbeitet werden

“Ein solches Veto würde zur Zurückweisung des Haushalts bei einem übermäßigen Defizit führen, die Gestaltungsrechte der nationalen Parlamente ansonsten aber unberührt lassen”, so Fröhlich weiter. Hierzu wären allerdings mittelfristig die europäischen Verträge zu überarbeiten.

Karlspreis geht an Martin Schulz

Der Internationale Karlspreis zu Aachen 2015 geht in diesem Jahr an den Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz. Geehrt wird er als Vordenker des vereinten Europas, der sich um die Stärkung des Parlaments, des Parlamentarismus und der demokratischen Legitimation in der Europäischen Union bedeutende und nachhaltige Verdienste erworben hat, so das Karlspreis-Direktorium. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...