Anzeige
7. Dezember 2015, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet Robo-Advisor und App

Die Online-Investment-Plattform der Deutschen Bank, Maxblue, hat ihr Angebot um den Robo-Advisor “AnlageFinder” erweitert, der sich an erfahrene Anleger und Börsen-Einsteiger richtet. Zeitgleich mit dem Robo-Advisor führt Maxblue auch eine neue App ein, die sich an erfahrene Anleger richtet.

Deutsche Bank startet Robo-Advisor und App

Mithilfe des Robo-Advisors AnlageFinder sollen Kunden mit wenigen Klicks ihre Portfolien professionell zusammenstellen und ihre Anlageergebnisse optimieren können.

Der Robo-Advisor richte sich an Anleger, die ihre Anlageentscheidung ohne Beratung treffen möchten. Wie die Deutsche Bank mitteilt, erstellt der AnlageFinder auf Basis von Algorithmen individuelle Portfolien und weist Kunden auch auf mögliche Risiken hin. Das Tool wurde demnach mit Fintech fincite entwickelt und ist für Maxblue-Kunden kostenlos.

Robo-Advisor soll Einstieg für Börsenanfänger erleichtern

“Mit unserem Robo-Advisor AnlageFinder können die Kunden mit wenigen Klicks ihre Portfolien professionell zusammenstellen und ihre Anlageergebnisse optimieren”, erläutert Markus Pertlwieser, Chief Operating Officer (COO) im Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Vor allem Börsenanfängern werde damit der Einstieg in die Börsenwelt erleichtert.

“Durch Lernlektionen und umfassende Finanzmarkt- Informationen unterstützt der AnlageFinder die Kunden optimal bei ihrer Anlageentscheidung”, so  Pertlwieser. Der AnlageFinder steht zunächst als Browserversion zur Verfügung und soll Anfang 2016 um eine App-Version ergänzt werden. Darüber hinaus sind für das erste Halbjahr 2016 weitere funktionale Erweiterungen wie “peer-to-peer”-Vergleiche und Risikomanagement geplant.

Maxblue-App fürs iPad

Zusätzlich zum AnlageFinder führt Maxblue auch eine neue App ein, die sich insbesondere an erfahrene Anleger richtet. Mit den persönlichen Zugangsdaten für das Deutsche Bank Online-Banking sollen Kunden mit der App nicht nur Konto und Depot einsehen, sondern auch mobil Wertpapiere handeln können.

“Mit der Maxblue App können unsere Kunden jederzeit flexibel auf aktuelle Entwicklungen an den Kapitalmärkten reagieren. Unsere Kunden haben ihr Depot somit immer im Blick und können zu jeder Zeit darauf zugreifen. So ist Trading auch von unterwegs einfach, sicher und komfortabel”, sagt Pertlwieser.

Die Maxblue App ist kostenlos und zunächst für das iPad ab Version iOS 8 verfügbar. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...