Anzeige
16. Dezember 2015, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Chancen durch veränderte Länderpräferenzen

Helmut Kurz, Leiter Immobilienaktien/REITs und Makrostrategie kommentiert die Folgen der erwarteten Zinswende.

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in Ellwanger & Geiger: Chancen durch veränderte Länderpräferenzen

Helmut Kurz, Ellwanger & Geiger

Zuerst betraf es Anleihen von Rohstoffunternehmen – vor allem aus dem Ölsektor – und von Emittenten aus Schwellenländern, dann kippten ängstliche Anleger auch andere Papiere aus den Depots. Schlimm erwischte es Fonds, die in Anleihen auch schlechter Bonität investieren. Ein großer Rentenfonds musste sogar geschlossen werden, weil ein Teil seiner Papiere gar nicht mehr verkauft werden konnte. Das weckte sofort ungute Erinnerungen an die Jahre 2007 und 2008. Den Anleihekursen folgten dann die Kurse der Aktien, die in einem Umfeld mit zum Teil rückläufigen Unternehmensgewinnen und in den USA auch hoher Bewertung nun wieder als riskantere Anlagen wahrgenommen werden.

Ausreichend Chancen außerhalb der USA

Wegen der für diesen Mittwoch allgemein erwarteten ersten Zinserhöhung fürchten offenbar viele, dass das von den Zentralbanken geschaffene Niedrigzinsumfeld der vergangenen Jahre nun zumindest in den USA dem Ende entgegengeht. Damit könnte sich mancher Kauf von vermeintlich sicheren Anlageobjekten nun als verhängnisvoll erweisen. So berechtigt diese Sorgen für den amerikanischen Kapitalmarkt auch sind, so wenig gelten sie für die meisten anderen Regionen der Welt, wo die Notenbanken meist noch auf dem Gaspedal stehen. Daraus ergeben sich Chancen für eine Umorientierung der Länderpräferenzen.

Foto: Ellwanger & Geiger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...