17. November 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB rechnet mit baldigem Abschluss der Reformwelle für Banken

Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet mit einem baldigen Ende der von der Finanzkrise ausgelösten Welle von Reformvorgaben für Banken.

EZB rechnet mit baldigem Abschluss der Reformwelle für Banken

EZB-Zentrale in Frankfurt

“Die großen Regulierungsprojekte dürften Ende 2016 auf internationaler Ebene abgeschlossen sein”, sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger am Dienstag bei einer Finanzkonferenz in Frankfurt. “Wir sollten uns jetzt auf die Umsetzung der Vorgaben konzentrieren, statt immer neue Regeln aufzulegen.” Seit der Finanzkrise hatten sich die internationalen Aufseher etwa im Rahmen der G20 auf zahlreiche neue Vorgaben für Banken verständigt, um das Finanzsystem sicherer zu machen.

Die Banken klagen inzwischen darüber, dass sie von den Regeln überfordert würden. Dabei kritisieren sie unter anderem, die komplizierte Umsetzung der Vorgaben in nationales Recht. Erst in der vergangenen Woche hatten sich die G20 auf neue Sicherheitspolster für Banken verständigt. Damit sollen die neuen Kapitalvorgaben nun weitgehend abgeschlossen sein. Lautenschläger versicherte, dass die Kapitalvorgaben der Banken nun insgesamt weitgehend festgelegt seien. Es könne aber sein, dass sich für einzelne Banken noch Änderungen ergäben.

Internationale Gremien sollen mehr Gewicht erhalten

Umstritten ist etwa noch die Behandlung von Staatsanleihen in den Bankbilanzen. Unter anderem Deutschland drängt darauf, dass diese künftig nicht mehr als risikolos gelten dürfen und deshalb auch mit Eigenkapital unterlegt werden müssen. Dass dies zu einer neuen Regulierungsrunde führen werde, wies Lautenschläger zurück. Solche Sorgen seien übertrieben.

Die EZB-Direktorin betonte, dass die europäische Stimme in den internationalen Abstimmungsgremien mit der Einführung der gemeinsamen Bankenaufsicht in der Eurozone mehr Gewicht erhalten habe. Damit reagierte sie auf den Vorwurf, dass die internationalen Vorgaben den US-Banken stärker entgegen kämen.

Diese Kritik äußerte bei der Konferenz auch der Chef der französischen Großbank Societe Generale, Frédéric Oudéa. Viele der neue Regeln entsprächen eher dem US-System als dem europäischen. Deshalb werde sich die Finanzierung der europäischen Wirtschaft künftig ändern müssen. Statt Banken müsse künftig mehr Geld von den Kapitalmärkten kommen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

1 Kommentar

  1. Das sind doch nur Reförmchen. Wir brauchen wie in der Schweiz und Island eine Vollgeldinitiative, damit den Banken das betrügerische “fiat money” verboten wird.
    Es geht nicht an, dass Banken aus dem Nichts Geld schöpfen, die Finanzwelt so spekulativ riesige Gewinne macht, ihre Macht die Demokratie aushebelt, die Realwirtschaft und die hart arbeitenden Bürger schlussendlich die rasante Verschuldung tragen müssen.
    Die Vollgeldreform schafft wieder sicheres Geld für Bürger und Realwirtschaft, stärkt die Demokratie. Die Bürger entscheiden dann duch eine demokratisch gewählte Institution, wo die Milliardengewinne investiert werden sollen; z.B. in Bildung, Umweltschutz, Gesundheit oder eben dort, wofür es bisher kein Geld gab.

    Kommentar von H. Braun — 18. November 2015 @ 07:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...