28. Juli 2015, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geteiltes Echo zur Einführung von Euro-Steuer und europäischem Finanzminister

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) warnt vor politischen Gedankenspielen zur Einführung einer Euro-Steuer.

BDSTHolznagel750 in Geteiltes Echo zur Einführung von Euro-Steuer und europäischem Finanzminister

Reiner Holznagel, BdSt, kritisiert Gedankenspiele des BMF.

Die Einführung einer Euro-Steuer wäre die endgültige Kapitulation der Regierungen im Zuge der Euro-Krise, so der BdSt. “Hier spielt die Politik in Berlin und Brüssel wirklich mit dem Feuer”, warnt der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. Die Bundeskanzlerin muss umgehend klarstellen, dass sich eine Euro-Steuer von selbst verbietet.

Ausgaben- und Strukturreformen angemahnt

Die verantwortungslosen Ausgabenexzesse der griechischen Regierungen dürfen nicht als Vorwand dienen, damit Brüssel demnächst direkt in die Taschen der Bürger greifen kann. Durch eine EU-Steuer würde sich der Steuerzahlergedenktag, der in diesem Jahr am 11. Juli stattfand, dann noch weiter verschieben. Statt neue Einnahmequellen zu erfinden, sollte sich die Politik verstärkt um Ausgaben- und Strukturreformen kümmern. Alles andere wäre ein politischer Affront gegenüber den Bürgern, so der BdSt.

Pläne des Bundesfinanzministeriums

Am Wochenende war bekannt geworden, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erhebliche Finanzmittel aus dem Steueraufkommen in Deutschland an die Währungsunion abzutreten, über die dann ein europäischer Finanzminister verfügen können soll. Mögliche Quellen für einen solche Mittel könnten die Mehrwert- und Einkommenssteuertöpfe sein.

DIW für Einführung

In einem Interview mit Cash. mahnt der Chef des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, Prof. Marcel Fratzscher, dringende Strukturreformen in der Eurozone an und fordert unter anderem die Etablierung eines europäischen Finanzministers mit weitreichenden Befugnissen. (fm)

Foto: BdSt

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...