Anzeige
23. Juli 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Perspektiven bei der Goldpreisentwicklung.

Michael Beck-Kopie in Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Nun ist es also so weit – der Goldpreis bewegt sich auf die Marke zu, bei der große US-amerikanische Investmentbanken den Goldpreis gesehen haben. In Richtung 1.000 US-Dollar pro Feinunze. Gemessen am ehemaligen Höchststand von rund 1.920 US-Dollar im September 2011 bedeutet der aktuelle Kurs von 1.093 US-Dollar einen veritablen Rückgang um 43 Prozent. Zum Jahresbeginn gerechnet beläuft sich der Preisrückgang in US-Dollar auf 7,5 Prozent.

Enttäuschende Entwicklung

Aus Sicht eines Euroanlegers verbleibt durch die US-Dollar-Aufwertung sogar ein Plus von 4,5 Prozent. In der Summe jedoch eine enttäuschende Entwicklung für all jene, die im Gold das sichere Investment schlechthin erblickt haben. Inflationshysterische Privatinvestoren, die vor Jahren bedenkenlos Gold gekauft haben, sitzen nun auf dramatischen Buchverlusten.

Unruhige Zeiten für Minenunternehmen

Liegt das Gold im Schließfach, wird sie das kaum stören, da der Sicherheitsaspekt des physischen Goldes mit Sicherheit noch höher bewertet wird als die alltäglichen Preisschwankungen der Goldpreisnotierungen. Weniger ruhig schlafen derzeit die Manager von Minenunternehmen. Deren Kosten und Verschuldungsquoten sind in den letzten Jahren stark gestiegen und ein Goldpreis von ca. 1.000 US-Dollar oder sogar darunter wird viele Minenunternehmen an ihre Existenzgrenze bringen.

Diversifikation ist unumgänglich

Eine alte Börsenweisheit bringt sich hier in Erinnerung. Sehr günstige Titel sind nicht davor gefeit, noch günstiger zu werden. Innerhalb einer diversifizierten, global ausgerichteten Aktienstrategie kann zumindest antizyklisch daran gedacht werden, Positionen aus dieser Branche zu verbilligen oder aufzubauen. Der Schwerpunkt sollte dabei aber auf wiederum hoch diversifizierte Branchenfonds gelegt werden.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...