23. Juli 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Perspektiven bei der Goldpreisentwicklung.

Michael Beck-Kopie in Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Nun ist es also so weit – der Goldpreis bewegt sich auf die Marke zu, bei der große US-amerikanische Investmentbanken den Goldpreis gesehen haben. In Richtung 1.000 US-Dollar pro Feinunze. Gemessen am ehemaligen Höchststand von rund 1.920 US-Dollar im September 2011 bedeutet der aktuelle Kurs von 1.093 US-Dollar einen veritablen Rückgang um 43 Prozent. Zum Jahresbeginn gerechnet beläuft sich der Preisrückgang in US-Dollar auf 7,5 Prozent.

Enttäuschende Entwicklung

Aus Sicht eines Euroanlegers verbleibt durch die US-Dollar-Aufwertung sogar ein Plus von 4,5 Prozent. In der Summe jedoch eine enttäuschende Entwicklung für all jene, die im Gold das sichere Investment schlechthin erblickt haben. Inflationshysterische Privatinvestoren, die vor Jahren bedenkenlos Gold gekauft haben, sitzen nun auf dramatischen Buchverlusten.

Unruhige Zeiten für Minenunternehmen

Liegt das Gold im Schließfach, wird sie das kaum stören, da der Sicherheitsaspekt des physischen Goldes mit Sicherheit noch höher bewertet wird als die alltäglichen Preisschwankungen der Goldpreisnotierungen. Weniger ruhig schlafen derzeit die Manager von Minenunternehmen. Deren Kosten und Verschuldungsquoten sind in den letzten Jahren stark gestiegen und ein Goldpreis von ca. 1.000 US-Dollar oder sogar darunter wird viele Minenunternehmen an ihre Existenzgrenze bringen.

Diversifikation ist unumgänglich

Eine alte Börsenweisheit bringt sich hier in Erinnerung. Sehr günstige Titel sind nicht davor gefeit, noch günstiger zu werden. Innerhalb einer diversifizierten, global ausgerichteten Aktienstrategie kann zumindest antizyklisch daran gedacht werden, Positionen aus dieser Branche zu verbilligen oder aufzubauen. Der Schwerpunkt sollte dabei aber auf wiederum hoch diversifizierte Branchenfonds gelegt werden.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verkündungstermin nach Corona-Klage gegen Versicherung

Nach einer Corona-Klagewelle von Gastwirten gegen ihre Versicherungen wird das Münchner Landgericht am Donnerstag voraussichtlich eine erste Entscheidung in einem der Verfahren verkünden.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Gold – Time to say goodbye?

Seit jeher gilt Gold als „Fluchtwährung“, wenn es an den Börsen knirscht. Das war nach der Finanzkrise nicht anders. Marko Behring, Leiter Asset Management der Fürst Fugger Privatbank, weist darauf hin, dass dies in der Regel aber auch bedeutet, dass der Goldpreis dann unter Druck gerät, wenn es an den Börsen läuft. Sieben Jahre Aufschwung an den Märkten haben den Goldpreis nachgeben und die Fangesänge auf das Edelmetall leiser werden lassen.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...