Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2015, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag-Lloyd: Börsengang fällt kleiner aus

Der Börsengang der Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd wird wegen der jüngsten Börsenturbulenzen geringer ausfallen als ursprünglich geplant. Angestrebt werde nun ein Bruttoerlös von 300 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte.

Shutterstock 268936265 in Hapag-Lloyd: Börsengang fällt kleiner aus

Der Erlös aus dem Börsengang soll für die Anschaffung von Schiffen und Containern genutzt werden.

Ursprünglich hatte Hapag-Lloyd eine halbe Milliarde Dollar anvisiert. Der Erlös aus dem Börsengang soll für die Anschaffung von Schiffen und Containern genutzt werden.

Hapag-Lloyd bietet insgesamt bis zu 15,7 Millionen Aktien an. Die Preisspanne erstreckt sich von 23 bis 29 Euro je Papier. Die Angebotsfrist startet am 15. Oktober und endet voraussichtlich am 27. Oktober. Dann soll auch der endgültige Angebotspreis feststehen. Als ersten Handelstag peilt Hapag-Lloyd den 30. Oktober an.

Erhöhung auf 410 Millionen Dollar möglich

Von den angebotenen Aktien stammen bis zu 11,5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung. Optional können weitere bis zu 2,3 Millionen Aktien aus dem Bestand von Tui hinzukommen. Der Reisekonzern stellt darüber hinaus weitere bis zu 1,9 Millionen Papiere für eine mögliche Mehrzuteilungsoption zur Verfügung. Dadurch könnte sich das Volumen der Transaktion auf bis zu rund 410 Millionen Dollar erhöhen.

Die beiden Ankeraktionäre Kühne Maritim und CSAV werden jeweils Aktien im Wert von 30 Millionen Dollar zeichnen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Menschen Mut machen, in die Altersvorsorge zu investieren”

Cash. sprach mit Michael Bastian, Fachbereichsleiter Maklerzentralvertrieb Allianz Leben und Allianz Private Krankenversicherung, über die aktuellen Entwicklungen in der Lebensversicherung, die Vertriebschancen von Produkten mit neuen Garantiekonzepten und Erwartungen an die neue Bundesregierung.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...