Anzeige
3. Dezember 2015, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Optimismus kehrt vor EZB-Zinsentscheid zurück

Die Spannung an der Frankfurter Börse steigt: Am Nachmittag wird die Europäische Zentralbank mitteilen, ob sie den Markt mit weiterem Billiggeld flutet. Die Hoffnung auf noch weitreichendere geldpolitische Maßnahmen für die Eurozone haben den Dax am Donnerstagvormittag angetrieben.

Shutterstock 92863675 in Optimismus kehrt vor EZB-Zinsentscheid zurück

An der Frankfurter Börse wartet man gespannt auf die Entscheidung der EZB.

Zuletzt notierte der Leitindex 0,49 Prozent höher bei 11.245,25 Punkten. In den vergangenen beiden Tagen hatte das wichtigste deutsche Börsenbarometer seiner zuletzt rasanten Rally Tribut zollen müssen und war gefallen.

Auch am Donnerstag war es zum Handelsauftakt zunächst abwärts gegangen. Die Anleger fanden jedoch ihren Optimismus schnell wieder. Der MDax stieg zuletzt um 0,57 Prozent auf 21.510,34 Punkte. Der Index mittelgroßer Unternehmen hatte erst am Dienstag ein Rekordhoch erreicht. Der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,32 Prozent auf 1.879,63 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,41 Prozent.

Hohe Erwartungen an die EZB

Die Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich einer weiteren geldpolitischen Lockerung sind hoch. Die EZB wird ihre Entscheidung um 13.45 Uhr bekanntgeben. Die Mehrheit der Beobachter rechnet mit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms sowie einer Senkung des Einlagensatzes im Kampf gegen die nach Einschätzung der EZB zu niedrige Inflation im Euroraum.

Vor allem auf das Ausmaß der Lockerungen kommt es Experten zufolge an, um negative Überraschungen zu vermeiden. “Aus unserer Sicht dürfte die EZB mit großer Wahrscheinlichkeit eine Ausdehnung des bestehenden Anleiheankaufprogramms um weitere sechs Monate bis März 2017 verkünden”, schrieben die Marktexperten der Deutschen Postbank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...