Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RAM: September keine Option für Zinsschritt der Fed

Die Panik, die durch die chinesische Zentralbank mit der Abwertung ihrer Währung um drei Prozent ausgelöst wurde, ändert nach Aussage der RAM Active Investments den Zeitplan der amerikanischen Notenbank Fed für die erwartete Zinswende.

Federal-Reserve-750 in RAM: September keine Option für Zinsschritt der Fed

US-Leitzinsanhebung im September scheint gebannt.

Dafür gibt es aus Sicht von RAM mindestens drei Gründe: Erstens ist diese Abwertung, die unter dem Deckmantel einer geänderten Kursfestlegung der Währung auftritt, welche mit einer Reihe von Maßnahmen einhergeht (insbesondere Senkung der Zinssätze und der Mindestreservesätze), geeignet, eine zu starke Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit zu vermeiden und die Kurseinbrüche an der chinesischen Börse sowie das daraus resultierende Abziehen von Kapital zu stoppen.

Zweitens wirft eine solch überraschende Entscheidung zwangsläufig Zweifel auf in Bezug auf den einmaligen Charakter dieser Anpassung und der erste Reflex besteht darin, weiterhin Yuan zu verkaufen, bevor es zur nächsten Abwertung kommt (s. Spread zwischen Yuan Onshore und Yuan Offshore).

Drittens erinnert diese Entwicklung an einen Währungskrieg (s. Rückgang der übrigen Devisenkurse in Asien oder den Schwellenländern) und lässt das Deflationsrisiko in den Industrieländern wieder erwachen.

Marktliquidität schwindet

Insgesamt gesehen, kann die Fed warten. Der Hinweis auf eine mögliche Anhebung zwischen zwei offiziellen Sitzungen des Offenmarktausschusses (Oktober?) ist nach Ansicht von RAM die klare Botschaft, dass September keine Option mehr ist. Im Monatsverlauf gab es eine allgemeine Ausweitung der Spreads und ein plötzliches Verschwinden der Marktliquidität. Erwähnenswert ist dabei, dass die Rendite 10-jähriger US-Schatzanleihen im August mit einem leichten Plus schloss (2,22% gegenüber 2,18%), sodass nicht von einem klassischen „Flight-to-Quality“ die Rede sein kann.

Asiatische Investment-Grade-Anleihen überzeugen

Wahrscheinlich haben die Verkäufe der chinesischen Zentralbank diese klassische Reaktion geändert. Es gab erneut eine Verflüchtigung der Liquidität angesichts bescheidener Verkaufsströme (s. verminderte ETF-Bestände), insbesondere in den Segmenten EM und HY (durchschnittliche Rückgänge von -1% und -2%). Allerdings ist die Korrektur der auf US-Dollar lautenden Schwellenländeranleihen im Vergleich zu den auf lokale Währungen lautenden Schwellenländeranleihen mäßig (-4,5% gemessen in USD), so RAM. Es ist vor allem festzustellen, dass sich die asiatischen IG-Anleihen insgesamt besser entwickelten als die Investment Grade-Anleihen (IG-Anleihen) der gesamten Schwellenländer (-0,58% gegenüber -1,08%), trotz der Tatsache, dass Asien und China den Mittelpunkt des Erdbebens bildeten.

Simultanzündung von Anleihen aus USA, Europa und den Schwellenländern

Insgesamt ähnelt die Performance der Indizes IG-US-Unternehmensanleihen (-0,67%), IG-EU-Unternehmensanleihen (-0,76%) und der IG-EM-Unternehmensanleihen (-1,08%) einer Simultanzündung. Aber innerhalb der Indizes finden sich starke Unterschiede, insbesondere je nach Abhängigkeit von China, den Grundstoffen und den Konjunktur- und Kreditzyklen.

Fallstricke umgehen und Gelegenheiten auswählen

Nun geht es nur noch darum, die vorübergehenden Auswirkungen in Verbindung mit der Funktionsweise des Marktes, die dauerhaften Auswirkungen (die anfälligen Länder im Bereich der Schwellenländer) und die sensiblen Sektoren (mit Überkapazitäten und großer Hebelwirkung) zu differenzieren. RAM ist davon überzeugt, dass man sich in einem komplexen Umfeld befindet, in dem es umso wichtiger ist, Fallstricke zu umgehen und Gelegenheiten auszuwählen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...