Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RAM: September keine Option für Zinsschritt der Fed

Die Panik, die durch die chinesische Zentralbank mit der Abwertung ihrer Währung um drei Prozent ausgelöst wurde, ändert nach Aussage der RAM Active Investments den Zeitplan der amerikanischen Notenbank Fed für die erwartete Zinswende.

Federal-Reserve-750 in RAM: September keine Option für Zinsschritt der Fed

US-Leitzinsanhebung im September scheint gebannt.

Dafür gibt es aus Sicht von RAM mindestens drei Gründe: Erstens ist diese Abwertung, die unter dem Deckmantel einer geänderten Kursfestlegung der Währung auftritt, welche mit einer Reihe von Maßnahmen einhergeht (insbesondere Senkung der Zinssätze und der Mindestreservesätze), geeignet, eine zu starke Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit zu vermeiden und die Kurseinbrüche an der chinesischen Börse sowie das daraus resultierende Abziehen von Kapital zu stoppen.

Zweitens wirft eine solch überraschende Entscheidung zwangsläufig Zweifel auf in Bezug auf den einmaligen Charakter dieser Anpassung und der erste Reflex besteht darin, weiterhin Yuan zu verkaufen, bevor es zur nächsten Abwertung kommt (s. Spread zwischen Yuan Onshore und Yuan Offshore).

Drittens erinnert diese Entwicklung an einen Währungskrieg (s. Rückgang der übrigen Devisenkurse in Asien oder den Schwellenländern) und lässt das Deflationsrisiko in den Industrieländern wieder erwachen.

Marktliquidität schwindet

Insgesamt gesehen, kann die Fed warten. Der Hinweis auf eine mögliche Anhebung zwischen zwei offiziellen Sitzungen des Offenmarktausschusses (Oktober?) ist nach Ansicht von RAM die klare Botschaft, dass September keine Option mehr ist. Im Monatsverlauf gab es eine allgemeine Ausweitung der Spreads und ein plötzliches Verschwinden der Marktliquidität. Erwähnenswert ist dabei, dass die Rendite 10-jähriger US-Schatzanleihen im August mit einem leichten Plus schloss (2,22% gegenüber 2,18%), sodass nicht von einem klassischen „Flight-to-Quality“ die Rede sein kann.

Asiatische Investment-Grade-Anleihen überzeugen

Wahrscheinlich haben die Verkäufe der chinesischen Zentralbank diese klassische Reaktion geändert. Es gab erneut eine Verflüchtigung der Liquidität angesichts bescheidener Verkaufsströme (s. verminderte ETF-Bestände), insbesondere in den Segmenten EM und HY (durchschnittliche Rückgänge von -1% und -2%). Allerdings ist die Korrektur der auf US-Dollar lautenden Schwellenländeranleihen im Vergleich zu den auf lokale Währungen lautenden Schwellenländeranleihen mäßig (-4,5% gemessen in USD), so RAM. Es ist vor allem festzustellen, dass sich die asiatischen IG-Anleihen insgesamt besser entwickelten als die Investment Grade-Anleihen (IG-Anleihen) der gesamten Schwellenländer (-0,58% gegenüber -1,08%), trotz der Tatsache, dass Asien und China den Mittelpunkt des Erdbebens bildeten.

Simultanzündung von Anleihen aus USA, Europa und den Schwellenländern

Insgesamt ähnelt die Performance der Indizes IG-US-Unternehmensanleihen (-0,67%), IG-EU-Unternehmensanleihen (-0,76%) und der IG-EM-Unternehmensanleihen (-1,08%) einer Simultanzündung. Aber innerhalb der Indizes finden sich starke Unterschiede, insbesondere je nach Abhängigkeit von China, den Grundstoffen und den Konjunktur- und Kreditzyklen.

Fallstricke umgehen und Gelegenheiten auswählen

Nun geht es nur noch darum, die vorübergehenden Auswirkungen in Verbindung mit der Funktionsweise des Marktes, die dauerhaften Auswirkungen (die anfälligen Länder im Bereich der Schwellenländer) und die sensiblen Sektoren (mit Überkapazitäten und großer Hebelwirkung) zu differenzieren. RAM ist davon überzeugt, dass man sich in einem komplexen Umfeld befindet, in dem es umso wichtiger ist, Fallstricke zu umgehen und Gelegenheiten auszuwählen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...