4. November 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: Familienunternehmen sind bessere Firmenkäufer

Zusammenschlüsse und Firmenübernahmen können besonders für Familienunternehmen eine erfolgsversprechende Alternative zu organischen Wachstumsstrategien darstellen. Zu diesem Ergebnis gelangt Sal. Oppenheim-Experte Dr. Maximilian Ph. Müller. 

Foto-Mueller-Dr-Maximilian-Ph-Kopie in Sal. Oppenheim: Familienunternehmen sind bessere Firmenkäufer

Maximilian Ph. Müller, Sal. Oppenheim

Müller fand in seiner empirischen Studie anhand von Jahresabschlüssen heraus, dass sich Familienunternehmen nach einer Akquisition mit Blick auf verschiedene Umsatz-, Ergebnis- und Ertragskennzahlen besser entwickeln als Nicht-Familienunternehmen derselben Branche und vergleichbarer Größe. Der Studienautor kann statistisch belegen, dass die operativen Gewinnmargen trotz Akquisition und einer Rezession konstant bleiben, während die Cashflow-Rendite im Beobachtungszeitraum kontinuierlich ansteigt.

Unterschiede bei Familienunternehmen und managergeführten Häusern

Dabei deuten die Ergebnisse auf eine Divergenz zwischen den Unternehmensformen der Familien- und Nicht-Familienunternehmen bei Akquisitionen hin: Sowohl die Werte für das Umsatzwachstum als auch die Ergebnisse für EBIT-Marge, ROA (Return on Assets, Gesamtkapitalrendite) und ROCE (Return on Capital Employed, Ergebnis auf das eingesetzte Kapital) dokumentieren eine über dem Industriedurchschnitt liegende Performance familiengeführter Unternehmen.

Rezession vergleichsweise gut überstanden

“Diese Erkenntnis stellt einen wesentlichen Unterschied zu bisherigen Studien dar, die zwar die dominante Performance von Familienunternehmen hervorheben, aber bezüglich der allgemeinen M&A-Performance zu eher negativen Ergebnissen kommen”, sagt Müller. Er kommt zu einem anderen Schluss: Obwohl die analysierten Familienunternehmen zwischen den Jahren 2006 und 2010 zum Teil drastische Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten, haben sie den Unternehmenszusammenschluss und die im Untersuchungszeitraum vorherrschende Rezession vergleichsweise gut überstanden.

Konsequentes Kosten- und Liquiditätsmanagement

“Offenbar konnte durch konsequentes Kosten- sowie Liquiditäts- und Beständemanagement ein substanzieller Umsatzrückgang zu einem wesentlichen Teil kompensiert werden, ohne dass dies zu Lasten des operativen Geschäfts, der Investitionen und laufender Entwicklungsvorhaben ging”, erläutert Müller seine Ergebnisse. Die Studie liegt unter dem Titel “M&A durch private Familienunternehmen” im Verlag Springer Gabler als Buch vor.

Im Rahmen der Untersuchung analysierte Müller mehr als 50 Akquisitionen, die im Zeitraum zwischen 1997 und 2008 durchgeführt wurden anhand von jahresabschlussbasierten Kennzahlen nicht börsennotierter Unternehmen in Privatbesitz. Bislang basierte die einschlägige Forschung zumeist auf großen Publikumsgesellschaften und Studien aus dem US-amerikanischen Raum. (fm)

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögensanlagen: Marktwächter kritisiert die Informationen der Anbieter

Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen zur Transparenz von Vermögensanlagen. In mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle informierten Anbieter zudem nicht, in welche Anlageobjekte Verbraucher genau ihr Geld investierten, da es sich um Blindpools handelte.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...