Anzeige
Anzeige
27. August 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtskrise: NordLB verkraftet Belastungen

Trotz Belastungen aus der Schifffahrtskrise sowie regulatorischer Kosten sieht sich Norddeutschlands größte Landesbank NordLB auf Erfolgskurs. Beim Gewinn nach Steuern stehen für das erste Halbjahr 290 Millionen Euro in den Büchern – nach 143 Millionen Euro im Jahr zuvor ein Zuwachs von 19 Prozent. Sie wurden weitgehend durch die Auflösung von Steuer-Rückstellungen erzielt.

Schiffsfonds in Schifffahrtskrise: NordLB verkraftet Belastungen

Die Erholung der Charterraten für Schiffe werde 2015 und darüber hinaus langsam verlaufen.

Der Vorsteuer-Gewinn sank auf 314 (Vorjahr: 348) Millionen Euro. “Trotz negativer Sondereffekte von insgesamt rund 180 Millionen Euro haben wir das Ziel, das Vorjahresergebnis erneut zu verbessern, bereits zum Halbjahr erreicht”, erklärte Vorstandschef Gunter Dunkel in Hannover.

Rahmenbedingungen herausfordernd

Die Rahmenbedingungen blieben allerdings herausfordernd, teilte die Bank am Donnerstag mit. Der Zinsüberschuss stieg im ersten Halbjahr konzernweit trotz anhaltender Niedrigzinsen auf genau eine Milliarde Euro (Vorjahr: 995 Millionen).

Die Bank, die im März 250-jähriges Bestehen feierte, erwartet auch im Restjahr eine positive Entwicklung bei den Erträgen. “Das erste Halbjahr war geprägt durch eine sehr solide Entwicklung bei den Erträgen aus klassischem Bankgeschäft einerseits und Sondereffekten wie Bankenabgabe, Sicherungsreserve und eine Beteiligungsabschreibung andererseits”, erklärte Dunkel.

Dabei handelt es sich konkret um die neue EU-Bankenabgabe, die mit 70 Millionen Euro zu Buche schlug, eine außerordentliche Abschreibung auf die Beteiligung an der Landesbausparkasse (79 Millionen), eine Zahlung im Rahmen des neuen EU-Einlagensicherungssystems (25 Millionen) sowie eine EZB-Umlage in Höhe von fünf Millionen Euro. Größter Eigentümer der Norddeutschen Landesbank ist das Land Niedersachsen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Welche Anbieter von Privat-Haftpflichversicherungen sind in den Augen ihrer Kunden die Fairsten am Markt? Das Beratungsunternehmen Servicevalue hat hierzu die Kunden von insgesamt 30 Versicherern befragt. Zehn Gesellschaften erhielten die Bewertung “sehr gut”.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna ändert Fondsausrichtung

Die Ethenea Independent Investors S.A. ändert die Ausrichtung für den offensivsten Fonds ihrer Produktpalette, den Ethna-Dynamisch, und nimmt eine Mindestaktienquote von 25 Prozent in die Anlagebedingungen des Verkaufsprospektes auf.

mehr ...

Berater

BCA ordnet Ressortverantwortlichkeit neu

Seit dem 23. August 2017 hat der Maklerpool BCA AG mit Rolf Schünemann einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Einhergehend hierzu wurde die Führungsmannschaft beim Vollsortimenter betreffend Ressortverantwortlichkeit neu aufgestellt, um den Konzern auf die aktuelle Unternehmensstrategie bestmöglich auszurichten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...