Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen-Präsident bekräftigt Kritik an EU-Einlagensicherung

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, hat die Pläne der EU-Kommission zur gemeinsamen europäischen Einlagensicherung erneut kritisiert.

Georg-Fahrenschon-DSGV in Sparkassen-Präsident bekräftigt Kritik an EU-Einlagensicherung

Georg Fahrenschon, DSGV: “Risiken und Verantwortung nicht trennen”

“Wir haben uns eigentlich einmal alle in die Hand versprochen, dass wir niemals wieder das Risiko in der Kreditwirtschaft und die Verantwortung für die eingegangen Risiken trennen”, sagte Fahrenschon am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. “Das war die zentrale Lehre der Finanzmarktkrise, dass wir aufhören, dass die einen irgendwo auf der Welt Risiken aufladen, weil sie genau wissen, dass die Steuerzahler oder der Nachbar dann zu Hause rauspauken.”

Fahrenschon warnt vor Ansteckungsgefahr

Ein gemeinsames System verglich der Sparkassen-Präsident mit einer Monokultur, es erhöhe die Ansteckungsgefahr. Stattdessen brauche die EU 28 nationale Systeme zur Sicherung der Einlagen. Die EU-Kommission präsentiert am Dienstag ihren Vorschlag für eine gemeinsame Absicherung der Sparguthaben von Europas Bankkunden.

Gemeinsamer Topf ab 2017 geplant

Die europäischen Banken sollen von 2017 an in einen gemeinsamen Topf einzahlen. Die Bürger sollen die Gewissheit haben, dass ihre Ersparnisse auch im Fall einer Bankenpleite sicher sind. So will Brüssel vermeiden, dass besorgte Kunden – wie etwa im Sommer in Griechenland – ihre Konten plündern.

Quelle: dpa-AFX

Foto: DSGV

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der Präsident sollte erst einmal seine Hausaufgaben machen und die unverschämten Gehälter seiner Direktoren auf ein vernünftiges Maß kürzen. Es ist schon schlimm genug, dass für das Betrugsmodell Geld aus dem Nichts schöpfen überhaupt noch Gehälter bezahlt werden.

    Kommentar von H. Braun — 25. November 2015 @ 08:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...