Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen-Präsident bekräftigt Kritik an EU-Einlagensicherung

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, hat die Pläne der EU-Kommission zur gemeinsamen europäischen Einlagensicherung erneut kritisiert.

Georg-Fahrenschon-DSGV in Sparkassen-Präsident bekräftigt Kritik an EU-Einlagensicherung

Georg Fahrenschon, DSGV: “Risiken und Verantwortung nicht trennen”

“Wir haben uns eigentlich einmal alle in die Hand versprochen, dass wir niemals wieder das Risiko in der Kreditwirtschaft und die Verantwortung für die eingegangen Risiken trennen”, sagte Fahrenschon am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. “Das war die zentrale Lehre der Finanzmarktkrise, dass wir aufhören, dass die einen irgendwo auf der Welt Risiken aufladen, weil sie genau wissen, dass die Steuerzahler oder der Nachbar dann zu Hause rauspauken.”

Fahrenschon warnt vor Ansteckungsgefahr

Ein gemeinsames System verglich der Sparkassen-Präsident mit einer Monokultur, es erhöhe die Ansteckungsgefahr. Stattdessen brauche die EU 28 nationale Systeme zur Sicherung der Einlagen. Die EU-Kommission präsentiert am Dienstag ihren Vorschlag für eine gemeinsame Absicherung der Sparguthaben von Europas Bankkunden.

Gemeinsamer Topf ab 2017 geplant

Die europäischen Banken sollen von 2017 an in einen gemeinsamen Topf einzahlen. Die Bürger sollen die Gewissheit haben, dass ihre Ersparnisse auch im Fall einer Bankenpleite sicher sind. So will Brüssel vermeiden, dass besorgte Kunden – wie etwa im Sommer in Griechenland – ihre Konten plündern.

Quelle: dpa-AFX

Foto: DSGV

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der Präsident sollte erst einmal seine Hausaufgaben machen und die unverschämten Gehälter seiner Direktoren auf ein vernünftiges Maß kürzen. Es ist schon schlimm genug, dass für das Betrugsmodell Geld aus dem Nichts schöpfen überhaupt noch Gehälter bezahlt werden.

    Kommentar von H. Braun — 25. November 2015 @ 08:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...