14. Juli 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Airbus-Chef baut bei A380 weiter auf Emirates

Airbus-Chef Fabrice Brégier hofft für die Zukunft des Riesenfliegers A380 auch nach der geplanten Produktionskürzung weiter auf die arabische Fluglinie Emirates.

Shutterstock 321780212 in Airbus-Chef baut bei A380 weiter auf Emirates

Größte A380-Kundin ist Emirates, die allein 140 Maschinen des Typs bestellt und mehr als 70 bereits in Betrieb hat.

“Irgendwann muss Emirates ihre Flotte erneuern und will auch weiter wachsen. Wenn die Gesellschaft das in ein paar Jahren bestätigt, müssen wir die Produktion wieder hochfahren”, sagte der Manager am Mittwoch vor Journalisten auf der Farnborough Airshow. Auch die Entwicklung einer spritsparenden Neuauflage A380neo schloss er nicht aus. Statt mit sparsameren Triebwerken könne man mit einer verbesserten Aerodynamik beginnen.

Airbus hatte am Dienstagabend angekündigt, die Produktion der A380 wegen fehlender Bestellungen ab 2018 auf nur noch zwölf Maschinen pro Jahr zu kappen. Im vergangenen Jahr hatte der Hersteller noch 27 Jets des Typs ausgeliefert und dabei gerade so schwarze Zahlen geschrieben. Seit Jahren hat keine Airline mehr eine größere Zahl A380 bestellt. Von den bisher insgesamt georderten 319 Maschinen sind noch 126 auszuliefern.

Verluste in Grenzen halten

Brégier will nun die Fixkosten senken und die A380-Teams umorganisieren, um die Verluste in Grenzen zu halten. Die roten Zahlen bei der A380 dürften für Airbus auch bei der gekappten Produktion “nicht erheblich” ausfallen, sagte er. Viele Arbeitsplätze sieht er dabei nicht in Gefahr. Sie würden bei stärker gefragten Flugzeugtypen oder in anderen Bereichen des Airbus-Konzerns benötigt.

Größte A380-Kundin ist Emirates, die allein 140 Maschinen des Typs bestellt und mehr als 70 bereits in Betrieb hat. Emirates-Chef Tim Clark ist auch der größte Interessent einer A380neo. Allein auf einen Großkunden will sich Airbus bei einer Weiterentwicklung aber nicht verlassen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...