Anzeige
1. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Die Online-Stellenbörse eFinancialCareers hat ermittelt, welche deutsche Bank im vergangenen Geschäftsjahr seine Angestellten am besten bezahlt hat. Erstmals führt die Hamburger Privatbank Berenberg das jährliche Ranking an.

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Zum ersten Mal führt die Hamburger Privatbank Berenberg die Liste der bestzahlenden deutschen Geldinstitute an.

Im jährlichen Ranking analysiert das Karrierenetzwerk eFinancialCareers, welche deutsche Bank die höchsten Pro-Kopf-Gehälter zahlt und in welchen Sparten die Bruttovergütungen und Nebenkosten pro Mitarbeiter am höchsten sind.

Berenberg stößt Deutsche Bank vom Spitzenplatz

Den ersten Platz des Rankings konnte sich die Hamburger Privatbank Berenberg sichern. Das Institut hat im vergangenen Jahr 80 neue Stellen geschaffen und mit einem durchschnittlichen Personalaufwand von rund 140.000 Euro pro Mitarbeiter die Deutsche Bank überholt,  die etwa 131.000 Euro für jeden Angestellten zahlte.

Im Deutsche Asset & Wealth Management liegt der durchschnittliche Personalaufwand dem Ranking zufolge mit rund 142.000 Euro sogar höher als im Investment Banking. Die HypoVereinsbank (HVB) zahle hingegen ihren Investmentbankern am meisten. Im Durchschnitt liegt der Personalaufwand ohne das Back Office-Personal in diesem Bereich demnach bei knapp 184.000 Euro.

Auf den unteren Rängen liegen die DZ Bank Gruppe (53.700 Euro pro Mitarbeiter) und die Sparkassen (37.800 Euro pro Mitarbeiter).

Seite zwei: Hier generieren Mitarbeiter am meisten Geld

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...