21. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet “Digitalfabrik”

Wie die Deutsche Bank mitteilt, soll ab Mitte 2016 die Digitalfabrik des Instituts ihre Tätigkeit aufnehmen. In dem neuen Unternehmenszweig sollen demnach 400 Softwareentwickler, IT-Spezialisten und Bankexperten am Standort Frankfurt neue digitale Produkte und Dienstleistungen entwickeln.

Deutsche Bank startet Digitalfabrik

Ab Mitte 2016 soll die Digitalfabrik der Deutschen Bank ihre Tätigkeit aufnehmen.

Zudem sind am Standort 50 Arbeitsplätze für externe Kooperationspartner aus der Fintech-Branche vorgesehen, die sich auf Bankdienstleistungen und -produkte spezialisiert haben.

Neben der Digitalfabrik hat die Deutsche Bank im Rahmen der “Strategie 2020” weitere Pläne zur Digitalisierung geschmiedet. “Wir schaffen in der Deutschen Bank ein digitales Ökosystem, das Online, Mobile und Filiale zusammenführt”, erläutert Vorstandsmitglied Christian Sewing.

Traditionelle Beratung und Digitalisierung

Hierbei sollen demnach sowohl die Filialen als auch die neue Digitalfabrik eine zentrale Rolle spielen. “Die Zukunft der Deutschen Bank fußt auf zwei Pfeilern: unserer traditionellen Beratungsstärke und konsequenten Investitionen in die Digitalisierung”, so Sewing weiter.Gleichzeitig unterstütze das Institut damit die “wegweisende Initiative” der hessischen Landesregierung, in Frankfurt gemeinsam mit den Finanzplatzakteuren einen starken FinTech-Sektor entstehen zu lassen.

“Gemeinsam mit den Deutsche Bank Labs für Innovation in Berlin, London und Palo Alto bildet die Digitalfabrik den Kern unserer bankeigenen Forschung & Entwicklung”, erläutert Markus Pertlwieser, Chief Digital Officer des Unternehmensbereichs Private, Wealth & Commercial Clients (PW&CC).

Seite zwei: Umfangreiche Investitionen geplant

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...