Anzeige
4. Januar 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland dichtet und denkt nur noch

Deutschland läuft Gefahr, sich seine eigene Zukunft zu verbauen. Statt sich auf in der Vergangenheit Erreichtem auszuruhen, sollten deutsche Unternehmer mit innovativen Geschäftsmodellen den Aufbruch in die Zukunft wagen.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fonds Finanz Tim Broening in Deutschland dichtet und denkt nur noch

Tim Bröning: “Deutschland, das hochinnovative Land der Dichter und Denker, der Intellektuellen und der Ingenieurskunst, läuft Gefahr, sich seine eigene Zukunft zu verbauen!”

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit an einer Diskussionsrunde mit Bundestagsabgeordneten verschiedener Parteien anlässlich einer Verbandstagung teilzunehmen. Grundlegend ging es um Regulierungsfragen in der Finanzdienstleistungsbranche. Interessant war, dass niemand wirklich konkret Stellung nehmen wollte zu der Frage, ob man bei all den Regulierungen nicht das Unternehmertum in Deutschland behindert statt fördert.

Regulierung bremst Unternehmertum

Die Diskussionen waren durch Ängste und Befürchtungen geprägt. Wie sieht es aus mit der Transparenz, den Dokumentationspflichten, dem Datenschutz und der Datensicherheit? Hier müsse man klare und umfassende Regelwerke erstellen. Ein Angebot für eine Lebensversicherung umfasst da heute schon mal weit mehr als 50 Seiten.

Deutschland, das hochinnovative Land der Dichter und Denker, der Intellektuellen und der Ingenieurskunst, läuft Gefahr, sich seine eigene Zukunft zu verbauen! Nicht durch Skandale wie derzeit bei Volkswagen oder Schmiergeldaffären wie vor ein paar Jahren bei Siemens, sondern durch die Zögerlichkeit, echte Reformen einzuleiten und durch den Aufbau von Hürden für das Unternehmertum.

Wo sind sie denn, die deutschen Googles, Ebays, PayPals, Amazons oder Facebooks, die in den USA allesamt erst in den letzten 20 Jahren entstanden sind und heute die Welt beherrschen und hunderttausende von Arbeitsplätzen bieten? Selbst in konservativen, stabilen Branchen wie der Gastronomie gibt es eben keine deutsche Starbucks oder McDonalds.

Seite zwei: Kaum “frisches Blut” im Dax

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Extremwetter: Absicherung muss nicht teuer sein

Der Herbst ist in Deutschland eingezogen und mit ihm kommt auch wieder extremes Wetter: Schon heute werden im Norden der Republik Sturmfluten erwartet. Jetzt sollte das eigene Heim gegen Schäden durch diese Umweltbedingungen versichert sein.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...