Anzeige
29. Januar 2016, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVFA-Umfrage: Geldpolitik der EZB schießt über das Ziel hinaus

Die jüngsten Turbulenzen an den Kapitalmärkten beruhigten sich nach der Erklärung von EZB-Präsident Mario Draghi, nach der die EZB weiterhin auf eine expansive Geldpolitik setzen wolle. Allerdings gehen 85 Prozent der deutschen Investment Professionals davon aus, dass diese Entwicklung nur ein Strohfeuer darstellt.

Draghi in DVFA-Umfrage: Geldpolitik der EZB schießt über das Ziel hinaus

Geldpolitische Maßnahmen Mario Draghis sind für die Mehrheit der Investment Professionals unverhältnismäßig

Von einer nachhaltigen Wende gehen nur 15 Prozent der Experten aus. “Die Mehrheit der Investment Professionals scheint aktuell nicht daran zu glauben, dass weitere geldpolitische Lockerungen, und deren Ankündigung, die Märkte nachhaltig stabilisieren können”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA).

Reaktion der EZB auf die Märkte zu stark

Fast zwei Drittel der Befragten (63,3 Prozent) sind der Meinung, dass die EZB zu stark auf die Kapitalmärkte reagiert und halten ein solches Vorgehen nur im Falle von systematischen Risiken für angemessen. Rund jeder Fünfte (19,2 Prozent) ist sogar der Meinung, dass die Märkte ihre Funktion gänzlich einbüßen, wenn Zentralbanken direkt auf deren Entwicklung reagieren.

Dementgegen halten 13,3 Prozent der Investment Professionals eine solche Strategie prinzipiell für richtig, kritisieren im vorliegenden Fall aber die Schnelligkeit der Reaktion. Nur 4,2 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Zentralbanken – so wie aktuell die EZB – unbedingt und möglichst früh eingreifen sollten, um Risiken sofort einzudämmen.

“Im Rahmen der nächsten EZB-Sitzung im März erwarten viele Marktteilnehmer nun den Beschluss weiterer Maßnahmen, und es besteht zugleich die Frage, ob die Erwartungen der Märkte ausreichend erfüllt werden können”, so Frank. (fm)

Foto: shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...