14. Dezember 2016, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktur 2017: Privatkonsum bleibt Wachstumstreiber

Die deutsche Wirtschaft dürfte laut Experten im kommenden Jahr weiter wachsen – auch dank des starken privaten Konsums. Indes könnten höhere Energiepreise die Kaufkraft von Verbrauchern belasten. Eine Warnung geben die Forscher für die öffentlichen Finanzen ab.

Starker Privatkonsum stützt Konjunktur auch 2017

Dank des kräftigen Privatkonsums rechnen Experten mit einer Fortsetzung des Aufschwungs.

Die starke Binnennachfrage wird nach Ansicht von Wirtschaftsexperten die Konjunktur in Deutschland auch im kommenden Jahr antreiben. Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) erwartet 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent. Das wäre knapp ein halber Punkt weniger als in diesem Jahr, teilte das IWH mit.

Die Binnennachfrage bleibe anhaltend kräftig. Bremsend wirke dagegen eine geringere Zahl an Arbeitstagen sowie die negative Entwicklung in der Exportwirtschaft. Die IWH-Prognose liegt leicht unter den Schätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesbank. Sie gehen für 2017 von einem Plus von 1,4 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent aus.

Privater Konsum bleibt Wachstumstreiber

Auch die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnen dank des kräftigen privaten Konsums mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent in diesem Jahr sei 2017 zwar nur ein Wachstum von 1,2 Prozent zu erwarten, wie das DIW am Mittwoch mitteilte.

Das sind aber 0,2 Punkte mehr als im September vorhergesagt. Für 2018 liegt die Prognose bei 1,6 Prozent. Wachstumstreiber bleibe der private Konsum, der aber etwas an Dynamik verlieren dürfte, so die Experten. Auch höhere Energiepreise könnten die Kaufkraft verringern.

Zurückgehende Überschüsse in öffentlichen Haushalten

Das DIW weist zudem auf deutlich zurückgehende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten hin. Daher gebe es im kommenden Jahr kaum finanzpolitischen Spielraum für Steuersenkungen und Sozialausgaben. In diesem Jahr werden die staatlichen Haushalte laut DIW zusammen ein Plus von 26 Milliarden Euro ausweisen, 2017 werden es voraussichtlich nur 4 Milliarden sein und 2018 ergebe sich sogar ein kleines Defizit.

“Die Einnahmen des Staates steigen zwar weiter, aber moderater als in den vergangenen Jahren, unter anderem weil das Tempo des Beschäftigungsaufbaus nachlässt”, stellte die DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden fest. Sie rechnet 2017 mit einem Anstieg der Einnahmen um rund zwei Prozent. Dem stehe eine Ausgabenerhöhung um 3,7 Prozent gegenüber, vor allem wegen mehr Sozialleistungen. (dpa-AFX)

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...