20. September 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarkraft: Wie Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende profitieren

Wichtig ist, Größe, Standort und Ausrichtung eines Sonnenkraftwerks professionell anzupassen. Denn nur, wenn alle Faktoren passen, sind zweistellige Renditen realistisch. Unbedingt Prüfen: Ist das Dach geeignet und groß genug? Reicht die Statik, um zusätzlicher Belastung durch Wind und Schnee standzuhalten?

Privathaushalte sollten mindestens 35 Quadratmeter Dachfläche mitbringen nach einer Seite, nicht Richtung Norden. Außerdem dürfen Bäume, Nachbarhäuser oder der eigene Kamin keinen großen Schatten auf die Dachfläche werfen. Um 4000 Kilowattstunden im Jahr (ungefähr das, was eine Familie benötigt) mit einer Solaranlage zu erzeugen, sollte diese fünf Kilowatt-Peak erzeugen. Das entspricht einer Modulfläche von 35 bis 50 Quadratmetern. Auch kleinere Anlagen sind möglich und sinnvoll.

Lasten verschieben

Experten können PV-Anlagen heute so auslegen, dass Gewerbetreibende 80 Prozent des erzeugten Stroms selbst verbrauchen und dadurch autarker werden. In energieintensiven Branchen sind es schnell 100 Prozent. Das klappt bei Privathaushalten zwar meistens nicht. Aber auch hier können die Besitzer mit cleverem Lastenverschieben mehr eigenen Strom nutzen. Im Kommen sind Stromspeicher. Die Geräte werden von Woche zu Woche günstiger und leistungsfähiger. Ein solcher elektrochemischer Speicher hebt überschüssige Energie für den Abend oder bewölkte Tage auf. Dann kann der Autarkiegrad auch bei Familien auf bis zu 70 Prozent steigen.

Mit einer sinnvoll ausgelegten Anlage, hohem Eigenverbrauch und cleverem Verschieben der Lasten sind für Firmen mindestens sechs Prozent Gesamtkapitalrendite zu erwarten. Hierfür reicht es bei Dächern manchmal schon Teilflächen mit Solar-Panels zu bepflastern. Am günstigsten ist natürlich der Strom, der gar nicht erst verbraucht wird. Wer mit modernen Maschinen, LED-Beleuchtung oder Energiemanagementsystemen intelligent den Verbrauch senkt, spart weiter.

Björn Lamprecht ist Geschäftsführer (COO) der Goldbeck Solar GmbH, einem Unternehmen der Goldbeck-Gruppe.

Foto: Goldbeck Solar 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...