20. September 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarkraft: Wie Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende profitieren

Wichtig ist, Größe, Standort und Ausrichtung eines Sonnenkraftwerks professionell anzupassen. Denn nur, wenn alle Faktoren passen, sind zweistellige Renditen realistisch. Unbedingt Prüfen: Ist das Dach geeignet und groß genug? Reicht die Statik, um zusätzlicher Belastung durch Wind und Schnee standzuhalten?

Privathaushalte sollten mindestens 35 Quadratmeter Dachfläche mitbringen nach einer Seite, nicht Richtung Norden. Außerdem dürfen Bäume, Nachbarhäuser oder der eigene Kamin keinen großen Schatten auf die Dachfläche werfen. Um 4000 Kilowattstunden im Jahr (ungefähr das, was eine Familie benötigt) mit einer Solaranlage zu erzeugen, sollte diese fünf Kilowatt-Peak erzeugen. Das entspricht einer Modulfläche von 35 bis 50 Quadratmetern. Auch kleinere Anlagen sind möglich und sinnvoll.

Lasten verschieben

Experten können PV-Anlagen heute so auslegen, dass Gewerbetreibende 80 Prozent des erzeugten Stroms selbst verbrauchen und dadurch autarker werden. In energieintensiven Branchen sind es schnell 100 Prozent. Das klappt bei Privathaushalten zwar meistens nicht. Aber auch hier können die Besitzer mit cleverem Lastenverschieben mehr eigenen Strom nutzen. Im Kommen sind Stromspeicher. Die Geräte werden von Woche zu Woche günstiger und leistungsfähiger. Ein solcher elektrochemischer Speicher hebt überschüssige Energie für den Abend oder bewölkte Tage auf. Dann kann der Autarkiegrad auch bei Familien auf bis zu 70 Prozent steigen.

Mit einer sinnvoll ausgelegten Anlage, hohem Eigenverbrauch und cleverem Verschieben der Lasten sind für Firmen mindestens sechs Prozent Gesamtkapitalrendite zu erwarten. Hierfür reicht es bei Dächern manchmal schon Teilflächen mit Solar-Panels zu bepflastern. Am günstigsten ist natürlich der Strom, der gar nicht erst verbraucht wird. Wer mit modernen Maschinen, LED-Beleuchtung oder Energiemanagementsystemen intelligent den Verbrauch senkt, spart weiter.

Björn Lamprecht ist Geschäftsführer (COO) der Goldbeck Solar GmbH, einem Unternehmen der Goldbeck-Gruppe.

Foto: Goldbeck Solar 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...