20. September 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarkraft: Wie Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende profitieren

Wichtig ist, Größe, Standort und Ausrichtung eines Sonnenkraftwerks professionell anzupassen. Denn nur, wenn alle Faktoren passen, sind zweistellige Renditen realistisch. Unbedingt Prüfen: Ist das Dach geeignet und groß genug? Reicht die Statik, um zusätzlicher Belastung durch Wind und Schnee standzuhalten?

Privathaushalte sollten mindestens 35 Quadratmeter Dachfläche mitbringen nach einer Seite, nicht Richtung Norden. Außerdem dürfen Bäume, Nachbarhäuser oder der eigene Kamin keinen großen Schatten auf die Dachfläche werfen. Um 4000 Kilowattstunden im Jahr (ungefähr das, was eine Familie benötigt) mit einer Solaranlage zu erzeugen, sollte diese fünf Kilowatt-Peak erzeugen. Das entspricht einer Modulfläche von 35 bis 50 Quadratmetern. Auch kleinere Anlagen sind möglich und sinnvoll.

Lasten verschieben

Experten können PV-Anlagen heute so auslegen, dass Gewerbetreibende 80 Prozent des erzeugten Stroms selbst verbrauchen und dadurch autarker werden. In energieintensiven Branchen sind es schnell 100 Prozent. Das klappt bei Privathaushalten zwar meistens nicht. Aber auch hier können die Besitzer mit cleverem Lastenverschieben mehr eigenen Strom nutzen. Im Kommen sind Stromspeicher. Die Geräte werden von Woche zu Woche günstiger und leistungsfähiger. Ein solcher elektrochemischer Speicher hebt überschüssige Energie für den Abend oder bewölkte Tage auf. Dann kann der Autarkiegrad auch bei Familien auf bis zu 70 Prozent steigen.

Mit einer sinnvoll ausgelegten Anlage, hohem Eigenverbrauch und cleverem Verschieben der Lasten sind für Firmen mindestens sechs Prozent Gesamtkapitalrendite zu erwarten. Hierfür reicht es bei Dächern manchmal schon Teilflächen mit Solar-Panels zu bepflastern. Am günstigsten ist natürlich der Strom, der gar nicht erst verbraucht wird. Wer mit modernen Maschinen, LED-Beleuchtung oder Energiemanagementsystemen intelligent den Verbrauch senkt, spart weiter.

Björn Lamprecht ist Geschäftsführer (COO) der Goldbeck Solar GmbH, einem Unternehmen der Goldbeck-Gruppe.

Foto: Goldbeck Solar 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...