Anzeige
2. August 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Fünf Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima ist die Bereitschaft der Bundesbürger, für umweltfreundlichen Strom etwas mehr Geld zu bezahlen, offensichtlich abgeflaut. Nach einer Umfrage der Fachzeitschrift “Energie & Management” geht die Nachfrage nach Ökostromtarifen zurück.

Shutterstock 172055024 in Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Ungefähr ein Drittel des deutschen Stroms wird bereits über Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erzeugt.

Der Ökostromabsatz sank nach Angaben der an der Umfrage beteiligten Unternehmen von 29,6 Milliarden Kilowattstunden 2013 auf 21,2 Milliarden Kilowattstunden 2015, wie die Zeitschrift berichtet. 2013 bezogen noch knapp fünf Millionen der etwa 40 Millionen deutschen Privathaushalte Strom über Ökostromtarife, bei der aktuellen Befragung sank die Zahl auf etwa 4,4 Millionen Haushalte.

An der Umfrage hatten zwischen Mai und Juli dieses Jahres 150 Stromanbieter mit 237 Ökotarifen teilgenommen. Die Teilnehmerzahl ist seit 2013 zurückgegangen. Dennoch bleibe die Ökostromumfrage die umfangreichste ihrer Art in Deutschland, betont die Zeitschrift.

Unmittelbar nach Fukushima sei die Nachfrage nach Ökotarifen mit erneuerbaren Energien ohne Atom- und Kohlestrom sprunghaft angestiegen, sagte ein Sprecher des Preisvergleichportals Verivox. Im zweiten Halbjahr 2012 seien 81 Prozent der neu vermittelten Verträge Ökostromtarife gewesen. Drei Jahre später, im zweiten Halbjahr 2015, waren es nur noch 59 Prozent. “Nach dem starken Anstieg haben wir ein Abflachen der Nachfrage”, sagte der Verivox-Sprecher.

Fehlende Dynamik im Markt

Der Geschäftsführer Energiewirtschaft beim deutschen Ökostrom-Marktführer Lichtblick (Hamburg) mit rund 500.000 Haushaltskunden, Gero Lücking, sprach von “fehlender Dynamik” im Markt. “Die Leute sehen überall Windräder und Fotovoltaik auf den Dächern”, sagte er, “gefühlt ist die Energiewende schon umgesetzt. Da fragen sie sich: warum jetzt noch wechseln?”.

Hintergrund der Kundenzurückhaltung könnte aber auch der wachsende Erneuerbaren-Anteil am allgemeinen Stromangebot sein, das über die Börse vermarktet wird: Ungefähr ein Drittel des deutschen Stroms wird bereits über Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erzeugt. Dafür zahlten die Stromkunden über die EEG-Umlage auf den Strompreis bereits mehr als 20 Milliarden Euro, sagt Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Da lasse die Bereitschaft nach, mit der Wahl eines rein grünen Stromangebots noch an anderer Stelle etwas für die Energiewende zu tun. “In der Kirche spenden Sie ja auch nur einmal, nicht zweimal”, sagte Sieverding. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...