26. August 2016, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Kauflust der Deutschen bleibt laut GfK-Konsumklimaindex ungebrochen groß: Die Anschaffungsneigung gewinnt weiter leicht dazu.

Trotz Terrorangst und Brexit-Sorgen hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland wieder leicht verbessert. Der geplante EU-Austritt Großbritanniens habe die deutschen Konsumenten nur kurz verunsichert, teilte das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK mit. Und auch die Anschläge in Würzburg und Ansbach führten nicht zu einer Zurückhaltung im Kaufverhalten. “Das hat keine nachhaltige Wirkung gezeigt”, sagte Konsumforscher Rolf Bürkl. Daher steigt der GfK-Konsumklimaindex für September auf 10,2 Punkte – nach 10,0 Zählern im August.

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung beurteilen die Verbraucher zwar weiter eher zurückhaltend; der Konjunktur-Indikator ging dementsprechend leicht zurück. “Dennoch gehen die Bürger nach wie vor davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten weiterhin moderat wachsen wird”, hieß es von der GfK.

Einkommenserwartung liegen auf sehr hohem Niveau

Bei den Einkommen erwarten die Konsumenten dagegen wieder eher mehr im Geldbeutel. Dieser Indikator legte dementsprechend deutlich um 8,6 Punkte auf 58,3 Zähler zu und machte die Verluste im Vormonat damit fast wieder wett. Die Einkommenserwartung liege damit weiter auf sehr hohem Niveau. Auch in Bezug auf ihre eigene finanzielle Lage seien die Konsumenten “geradezu euphorisch”.

Und dies sei durchaus berechtigt: “Eine sehr gute und stabile Beschäftigungslage, deutlich steigende Einkommen für Beschäftigte und Rentner sowie eine kaum vorhandene Inflation werden auch in den kommenden Monaten für einen ausgeprägten Einkommensoptimismus sorgen.” Dies sei das “Geheimnis” hinter der sehr stabilen und noch verbesserten Verbrauchenstimmung, sagte Bürkl. Auch die Kauflust bleibt ungebrochen groß: Die Anschaffungsneigung gewinnt weiter leicht dazu.

Verbraucher haben Planungssicherheit

“Das stützt meine These, dass der entscheidende Faktor für die Konsumstimmung der Arbeitsmarkt ist”, sagte Bürkl. “Speziell die Frage, ob die Beschäftigten konkret Angst um ihren eigenen Arbeitsplatz haben.” Diese Angst sei in Deutschland sehr gering beziehungsweise kaum vorhanden und das schon über einen längeren Zeitraum. Dadurch hätten die Verbraucher Planungssicherheit im Hinblick auf größere Anschaffungen. Im Moment sehe es zudem so aus, dass die Zinsen auch in den kommenden Monaten im Keller bleiben. “Dies dürfte den Konsum zusätzlich stützen”, sagte der Forscher.

Die große Zahl von Flüchtlingen habe die Deutschen übrigens nicht nachhaltig verunsichert, sagte Bürkl. “Bei den Konjunkturerwartungen und den Erwartungen an die Arbeitslosigkeit generell hat sich das Thema im vergangenen Spätsommer und Herbst bemerkbar gemacht und auch beispielsweise den Abgasskandal bei VW klar in den Schatten gestellt.” Inzwischen seien hier jedoch keine Auswirkungen mehr erkennbar. Auf die Konsumstimmung habe das Thema schon vor einem Jahr weit weniger Einfluss gehabt. “Die Menschen wissen, dass es gesamtwirtschaftlich eine Belastung sein kann. Aber sie hatten keine Angst, dass die Flüchtlinge ihnen den Arbeitsplatz weg nehmen”, sagte Bürkl. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstoxk

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...