27. Juli 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Vielen Firmenchefs treibt das Brexit-Votum seit Wochen Sorgenfalten auf die Stirn; sie fürchten mit dem EU-Austritt Großbritanniens um einen wichtigen Absatzmarkt. Inzwischen fühlen sich auch Verbraucher zunehmend verunsichert – das trübt das Konsumklima.

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Verbraucher in Deutschland fühlen sich zunehmend verunsichert.

Mit dem Brexit-Votum sorgen sich auch Verbraucher zunehmend um die Zukunft der deutschen Wirtschaft – und ihre eigenen finanziellen Aussichten. Denn viele Bundesbürger rechneten wegen des geplanten EU-Ausstiegs Großbritanniens in den kommenden Monaten mit einem gebremstem Wirtschaftswachstum in Deutschland, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner veröffentlichten Konsumklimastudie für Juli. Entsprechend werde der Konsumklimaindex im August von 10,1 Punkten auf 10,0 Zählern sinken.

Wachsender Konjunkturpessimismus

Mit dem wachsenden Konjunkturpessimismus kalkulierten viele Verbraucher auch nicht mehr mit so hohen Einkommenszuwächsen wie bisher. Dennoch liege der Indikator für die Einkommenserwartung mit 49,7 Punkten – nach 59,6 Punkten im Juni – immer noch auf hohem Niveau, betonte die GfK. Tatsächlich gebe es derzeit kaum einen Grund, sich über sein künftiges Einkommen zu sorgen, unterstrich die GfK. Die Arbeitsplätze der meisten Deutschen seien sicher, Renten und Gehälter zuletzt spürbar gestiegen und die Inflation sei niedrig.

Unkalkulierbar sind dagegen derzeit die Auswirkungen der jüngsten Terroranschläge auf die Verbraucherstimmung. GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl schließt nicht aus, dass die Angst vor Terror und Amokläufen die Kauflust der Bundesbürger bremsen könnte. “Ich denke, der eine oder andere wird in der nächsten Zeit größere Menschenansammlungen meiden. Das könnte dann vor allem Läden in den Innenstädten treffen”, sagte Bürkl der Deutschen Presse-Agentur. Viele dürften zumindest vorübergehend stärker Angebote des Online-Handels nutzen.

Verbraucherstimmung vom Arbeitsmarkt abhängig

Noch stärker werde die Verbraucherstimmung in Deutschland von der Lage auf dem Arbeitsmarkt abhängen, stellt Bürkl klar. Solange die weiter gut sei, sei ihm auch um das Konsumklima nicht bange. Dabei spielt nach Bürkls Erfahrung weniger die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in seiner Gesamtheit eine Rolle. “Ob Menschen weiterhin zu größeren Anschaffungen bereit sind, hängt in viel größerem Maße davon ab, ob die Menschen um ihren persönlichen Job bangen müssen”, gibt er zu bedenken.

Das sei wohl auch der Grund, dass im Juli die Konsumlust trotz Konjunkturskepsis weiter groß gewesen sei. Der Indikator für die Anschaffungsneigung kletterte um einen Punkt auf 55,4 Zähler. “Offenbar kann auch die Brexit-Entscheidung die Konsumneigung nicht nachhaltig beeinträchtigen”, stellte die GfK fest. Ob das so bleibt, hängt nach Bürkls Ansicht davon ab, wie der Brexit-Prozess verläuft. Wichtig sei jetzt ein klarer Ausstiegsplan der Briten, der auch Verbrauchern Planungssicherheit bei größeren Anschaffungen gebe. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...