27. Juli 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Vielen Firmenchefs treibt das Brexit-Votum seit Wochen Sorgenfalten auf die Stirn; sie fürchten mit dem EU-Austritt Großbritanniens um einen wichtigen Absatzmarkt. Inzwischen fühlen sich auch Verbraucher zunehmend verunsichert – das trübt das Konsumklima.

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Verbraucher in Deutschland fühlen sich zunehmend verunsichert.

Mit dem Brexit-Votum sorgen sich auch Verbraucher zunehmend um die Zukunft der deutschen Wirtschaft – und ihre eigenen finanziellen Aussichten. Denn viele Bundesbürger rechneten wegen des geplanten EU-Ausstiegs Großbritanniens in den kommenden Monaten mit einem gebremstem Wirtschaftswachstum in Deutschland, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner veröffentlichten Konsumklimastudie für Juli. Entsprechend werde der Konsumklimaindex im August von 10,1 Punkten auf 10,0 Zählern sinken.

Wachsender Konjunkturpessimismus

Mit dem wachsenden Konjunkturpessimismus kalkulierten viele Verbraucher auch nicht mehr mit so hohen Einkommenszuwächsen wie bisher. Dennoch liege der Indikator für die Einkommenserwartung mit 49,7 Punkten – nach 59,6 Punkten im Juni – immer noch auf hohem Niveau, betonte die GfK. Tatsächlich gebe es derzeit kaum einen Grund, sich über sein künftiges Einkommen zu sorgen, unterstrich die GfK. Die Arbeitsplätze der meisten Deutschen seien sicher, Renten und Gehälter zuletzt spürbar gestiegen und die Inflation sei niedrig.

Unkalkulierbar sind dagegen derzeit die Auswirkungen der jüngsten Terroranschläge auf die Verbraucherstimmung. GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl schließt nicht aus, dass die Angst vor Terror und Amokläufen die Kauflust der Bundesbürger bremsen könnte. “Ich denke, der eine oder andere wird in der nächsten Zeit größere Menschenansammlungen meiden. Das könnte dann vor allem Läden in den Innenstädten treffen”, sagte Bürkl der Deutschen Presse-Agentur. Viele dürften zumindest vorübergehend stärker Angebote des Online-Handels nutzen.

Verbraucherstimmung vom Arbeitsmarkt abhängig

Noch stärker werde die Verbraucherstimmung in Deutschland von der Lage auf dem Arbeitsmarkt abhängen, stellt Bürkl klar. Solange die weiter gut sei, sei ihm auch um das Konsumklima nicht bange. Dabei spielt nach Bürkls Erfahrung weniger die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in seiner Gesamtheit eine Rolle. “Ob Menschen weiterhin zu größeren Anschaffungen bereit sind, hängt in viel größerem Maße davon ab, ob die Menschen um ihren persönlichen Job bangen müssen”, gibt er zu bedenken.

Das sei wohl auch der Grund, dass im Juli die Konsumlust trotz Konjunkturskepsis weiter groß gewesen sei. Der Indikator für die Anschaffungsneigung kletterte um einen Punkt auf 55,4 Zähler. “Offenbar kann auch die Brexit-Entscheidung die Konsumneigung nicht nachhaltig beeinträchtigen”, stellte die GfK fest. Ob das so bleibt, hängt nach Bürkls Ansicht davon ab, wie der Brexit-Prozess verläuft. Wichtig sei jetzt ein klarer Ausstiegsplan der Briten, der auch Verbrauchern Planungssicherheit bei größeren Anschaffungen gebe. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...