27. Juli 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Vielen Firmenchefs treibt das Brexit-Votum seit Wochen Sorgenfalten auf die Stirn; sie fürchten mit dem EU-Austritt Großbritanniens um einen wichtigen Absatzmarkt. Inzwischen fühlen sich auch Verbraucher zunehmend verunsichert – das trübt das Konsumklima.

Brexit-Votum drückt auch auf Verbraucherstimmung in Deutschland

Verbraucher in Deutschland fühlen sich zunehmend verunsichert.

Mit dem Brexit-Votum sorgen sich auch Verbraucher zunehmend um die Zukunft der deutschen Wirtschaft – und ihre eigenen finanziellen Aussichten. Denn viele Bundesbürger rechneten wegen des geplanten EU-Ausstiegs Großbritanniens in den kommenden Monaten mit einem gebremstem Wirtschaftswachstum in Deutschland, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner veröffentlichten Konsumklimastudie für Juli. Entsprechend werde der Konsumklimaindex im August von 10,1 Punkten auf 10,0 Zählern sinken.

Wachsender Konjunkturpessimismus

Mit dem wachsenden Konjunkturpessimismus kalkulierten viele Verbraucher auch nicht mehr mit so hohen Einkommenszuwächsen wie bisher. Dennoch liege der Indikator für die Einkommenserwartung mit 49,7 Punkten – nach 59,6 Punkten im Juni – immer noch auf hohem Niveau, betonte die GfK. Tatsächlich gebe es derzeit kaum einen Grund, sich über sein künftiges Einkommen zu sorgen, unterstrich die GfK. Die Arbeitsplätze der meisten Deutschen seien sicher, Renten und Gehälter zuletzt spürbar gestiegen und die Inflation sei niedrig.

Unkalkulierbar sind dagegen derzeit die Auswirkungen der jüngsten Terroranschläge auf die Verbraucherstimmung. GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl schließt nicht aus, dass die Angst vor Terror und Amokläufen die Kauflust der Bundesbürger bremsen könnte. “Ich denke, der eine oder andere wird in der nächsten Zeit größere Menschenansammlungen meiden. Das könnte dann vor allem Läden in den Innenstädten treffen”, sagte Bürkl der Deutschen Presse-Agentur. Viele dürften zumindest vorübergehend stärker Angebote des Online-Handels nutzen.

Verbraucherstimmung vom Arbeitsmarkt abhängig

Noch stärker werde die Verbraucherstimmung in Deutschland von der Lage auf dem Arbeitsmarkt abhängen, stellt Bürkl klar. Solange die weiter gut sei, sei ihm auch um das Konsumklima nicht bange. Dabei spielt nach Bürkls Erfahrung weniger die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in seiner Gesamtheit eine Rolle. “Ob Menschen weiterhin zu größeren Anschaffungen bereit sind, hängt in viel größerem Maße davon ab, ob die Menschen um ihren persönlichen Job bangen müssen”, gibt er zu bedenken.

Das sei wohl auch der Grund, dass im Juli die Konsumlust trotz Konjunkturskepsis weiter groß gewesen sei. Der Indikator für die Anschaffungsneigung kletterte um einen Punkt auf 55,4 Zähler. “Offenbar kann auch die Brexit-Entscheidung die Konsumneigung nicht nachhaltig beeinträchtigen”, stellte die GfK fest. Ob das so bleibt, hängt nach Bürkls Ansicht davon ab, wie der Brexit-Prozess verläuft. Wichtig sei jetzt ein klarer Ausstiegsplan der Briten, der auch Verbrauchern Planungssicherheit bei größeren Anschaffungen gebe. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...