13. April 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windkraftbranche fürchtet jahrelange Delle bei Energiewende

Die Windkraftbranche fürchtet erhebliche Nachteile durch die Pläne der Bundesregierung zur künftigen Vergütung von Strom aus Windenergie.

Shutterstock 364145573 in Windkraftbranche fürchtet jahrelange Delle bei Energiewende

Iffländer forderte die Bundesregierung auf, die Ausschreibungsbedingungen so zu wählen, dass die Zahl der Anbieter in der Windkraftbranche nicht gefährdet wird.

Die für 2016 vorgesehene Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) und damit verbundene Umstellung der Förderung auf ein Ausschreibungsmodell hatte Befürchtungen selbst bei den Regierungschefs der fünf norddeutschen Länder ausgelöst.

Doch nun soll diese Ausschreibungsmenge noch einmal reduziert werden, sagte der Vorsitzende des Windenergie-Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern, Andree Iffländer, vor der Fachkonferenz “Wind und Maritim” am Mittwoch und Donnerstag in Rostock mit rund 350 Experten. Es sei mit einer jahrelang anhaltenden Delle bei der Energiewende zu rechnen, zumal auch der Netzausbau mehr als schleppend vorankomme.

Zahl der Anbieter nicht gefährden

Iffländer forderte die Bundesregierung auf, die Ausschreibungsbedingungen so zu wählen, dass die Zahl der Anbieter in der Windkraftbranche nicht gefährdet wird. Er betonte, dass die Branche nicht den Wettbewerb ausschalten wolle. Es bedürfe aber einer vernünftigen Übergangszeit, die auch der Politik die Möglichkeiten bietet, gegebenenfalls nachzujustieren.

Auch müsse das Volumen des ausgeschriebenen Stroms so groß gewählt werden, dass die industrielle Entwicklung gewährleistet wird. Sie könnte jedoch so gering ausfallen, dass das Marktvolumen gar nicht ausreicht, befürchtete Iffländer. So könne beispielsweise die Zukunft des zur Basis für Offshore-Windparks ausgebauten Hafens Sassnitz auf Rügen in Frage stehen, wenn keine Neubauprojekte mehr kommen sollten.

Erhebliche Verzögerung möglich

Vor dem Hintergrund des Pariser Klimaschutzabkommens, das eine Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad zum Ziel hat, seien solche Entwicklungen kontraproduktiv. “Die Bundesregierung muss die Strommenge erhöhen und den Ausbau der Windenergie beschleunigen”, sagte Iffländer. Die Folge der Planungen sei, dass sich die Energiewende erheblich verzögern könnte. Gleichzeitig sei es ein großer Fehler der Energiepolitik, dass es bislang im Wesentlichen nur eine “Stromwende” gibt. Die für Wärme und Mobilität benötigte Energie sei davon so gut wie gar nicht betroffen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...