Anzeige
Anzeige
13. April 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windkraftbranche fürchtet jahrelange Delle bei Energiewende

Die Windkraftbranche fürchtet erhebliche Nachteile durch die Pläne der Bundesregierung zur künftigen Vergütung von Strom aus Windenergie.

Shutterstock 364145573 in Windkraftbranche fürchtet jahrelange Delle bei Energiewende

Iffländer forderte die Bundesregierung auf, die Ausschreibungsbedingungen so zu wählen, dass die Zahl der Anbieter in der Windkraftbranche nicht gefährdet wird.

Die für 2016 vorgesehene Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) und damit verbundene Umstellung der Förderung auf ein Ausschreibungsmodell hatte Befürchtungen selbst bei den Regierungschefs der fünf norddeutschen Länder ausgelöst.

Doch nun soll diese Ausschreibungsmenge noch einmal reduziert werden, sagte der Vorsitzende des Windenergie-Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern, Andree Iffländer, vor der Fachkonferenz “Wind und Maritim” am Mittwoch und Donnerstag in Rostock mit rund 350 Experten. Es sei mit einer jahrelang anhaltenden Delle bei der Energiewende zu rechnen, zumal auch der Netzausbau mehr als schleppend vorankomme.

Zahl der Anbieter nicht gefährden

Iffländer forderte die Bundesregierung auf, die Ausschreibungsbedingungen so zu wählen, dass die Zahl der Anbieter in der Windkraftbranche nicht gefährdet wird. Er betonte, dass die Branche nicht den Wettbewerb ausschalten wolle. Es bedürfe aber einer vernünftigen Übergangszeit, die auch der Politik die Möglichkeiten bietet, gegebenenfalls nachzujustieren.

Auch müsse das Volumen des ausgeschriebenen Stroms so groß gewählt werden, dass die industrielle Entwicklung gewährleistet wird. Sie könnte jedoch so gering ausfallen, dass das Marktvolumen gar nicht ausreicht, befürchtete Iffländer. So könne beispielsweise die Zukunft des zur Basis für Offshore-Windparks ausgebauten Hafens Sassnitz auf Rügen in Frage stehen, wenn keine Neubauprojekte mehr kommen sollten.

Erhebliche Verzögerung möglich

Vor dem Hintergrund des Pariser Klimaschutzabkommens, das eine Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad zum Ziel hat, seien solche Entwicklungen kontraproduktiv. “Die Bundesregierung muss die Strommenge erhöhen und den Ausbau der Windenergie beschleunigen”, sagte Iffländer. Die Folge der Planungen sei, dass sich die Energiewende erheblich verzögern könnte. Gleichzeitig sei es ein großer Fehler der Energiepolitik, dass es bislang im Wesentlichen nur eine “Stromwende” gibt. Die für Wärme und Mobilität benötigte Energie sei davon so gut wie gar nicht betroffen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...