28. Februar 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

 in Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Containerfrachter “Colombo Express”

Im ersten Halbjahr hatte die Reederei wegen hoher Überkapazitäten im Frachtgeschäft noch operative Verluste eingefahren. Hapag-Lloyd selbst hatte für 2016 aufgrund des scharfen Preiskampfs im Container-Geschäft Rückgänge erwartet. An der Börse kamen die Zahlen dennoch gut an: Experten hatten mit schlechteren Nachrichten gerechnet. Die Aktie legte um mehr als 1,5 Prozent zu.

Obwohl die Transportmenge 2,7 Prozent höher ausfiel als 2015, fiel der Umsatz um über eine Milliarde Euro auf 7,7 Milliarden Euro. Grund hierfür war die niedrige durchschnittliche Frachtrate. Das sind die Preise für den Containertransport und somit die Einnahmen der Reedereien. Positiv wirkte sich vor allem der deutlich gesunkene Preis für Treibstoff aus. Für das laufende Jahr rechnet die Deutsche Bank mit steigenden Frachtraten und einer verbesserten Gesamtlage in der Container-Schifffahrt.

Hapag-Lloyd steht derzeit kurz vor dem Zusammenschluss mit der arabischen Reederei UASC. Damit wäre Hapag-Lloyd die fünftgrößte Containerreederei weltweit, mit fast 240 Schiffen und einer Transportkapazität von 1,6 Millionen Standardcontainern (TEU). Angaben zum Gewinn unter dem Strich machte die Gesellschaft am Dienstag noch nicht. Den abschließenden Jahresbericht wird das Unternehmen am 24. März veröffentlichen. (dpa-AFX)

Foto: Hapag-Lloyd

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...