Anzeige
15. August 2017, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pleite von Air Berlin: Nur wenige Fonds betroffen

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat heute Insolvenzantrag gestellt. Der Flugbetrieb soll weitergehen. Privatanleger von Flugzeugfonds sind nach einem ersten Check offenbar nur in geringem Ausmaß betroffen.

00038849 W in Pleite von Air Berlin: Nur wenige Fonds betroffen

Flieger von Air Berlin sollen vorerst weiter planmäßig starten.

Air Berlin begründete den Insolvenzantrag heute damit, dass keine positive Fortbestehensprognose für die Air Berlin PLC mehr bestehe. Grund für diese Einschätzung sei, dass Hauptaktionär Etihad Airways erklärt habe, keine weitere finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen.

Der Flugbetrieb wird durch einen Überbrückungskredit, der von der Bundesregierung zugesagt wurde, zunächst aufrecht erhalten. Lufthansa soll einen Teil des Geschäfts von Air Berlin übernehmen.

Vier Fonds mit Air Berlin

Private Anleger von Flugzeugfonds sind von der Insolvenz offenbar nur in geringen Ausmaß betroffen. Fast alle Maschinen, die in den letzten Jahren über Alternative Investmentsfonds (AIF) finanziert wurden, sind an andere Fluggesellschaften vermietetet.

Bei einem Schnellcheck auf Basis der ursprünglichen Emissionsprospekte fanden sich bei den bekannten Anbietern lediglich vier Fonds mit Air Berlin als Erst-Leasingnehmer: Zwei Airbus A 321 von CFB (Commerz Real) aus dem Jahr 2010 und die Flight Invest 47 und 48 von Hannover Leasing, die 2008 beziehungsweise 2011 platziert wurden.

Zumindest bei den beiden CFB-Fonds sollten die Verträge mit Air Berlin noch bis Ende 2018 laufen. Cash.Online wird die betroffenen Häuser um Informationen zum aktuellen Stand bitten.

(Aktualisierung 16.8.2017:) Commerz Real teilt auf die Anfrage mit, dass die Verträge der beiden CFB-Fonds mit Air Berlin noch bis Ende Januar 2019 laufen und ungeachtet des Insolvenzantrages bis auf Weiteres fortbestehen. Die Flugzeuge würden von Air Berlin aktuell an Eurowings (unter-) verleast. Dessen ungeachtet hätten die Fondsgesellschaften intern Optionen zur Verwertung vorgeprüft. Entscheidungen seien noch nicht gefallen. Weitere CFB-Fonds sind von der Air-Berlin-Insolvenz demnach nicht betroffen. (sl)

Foto: Andreas Wiese / airberlin

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...