28. Dezember 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend zum Repowering von Solaranlagen

Die Anzahl der Photovoltaikanlagen, die im Zuge einer Leistungs- und Effizienzsteigerung erneuert wurden, stieg im Jahr 2017 stark an. Darauf deutet die Entwicklung der Handelsaktivitäten auf der Plattform SecondSol hin.

Solaranlage-Haus in Trend zum Repowering von Solaranlagen

Beim Repowering werden alte durch moderne Anlagen ersetzt.

SecondSol ist nach eigener Darstellung Europas am schnellsten wachsender Online-Marktplatz für Photovoltaik-Produkte und Serviceleistungen. Nach einer Mitteilung des Unternehmens erhöhte sich der Handel mit gebrauchten Modulen bei SecondSol im dritten Quartal 2017 um 30 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresabsatz.

Im dritten Quartal sind demnach rund 600.000 gebrauchte Module über die Plattform gehandelt worden. Obwohl die kalten Wintermonate die Aktivitäten deutlich reduzierten, sei ein genereller Aufwärtstrend beim sogenannten Repowering, also dem Austausch von alten Modulen gegen leistungsstärkere, deutlich erkennbar. Dieser Trend werde sich auch in 2018 fortsetzen.

“Repowering noch in einer frühen Phase”

„Viele Händler und Projektentwickler nutzten nach dem Umbau der Anlagen SecondSol, um die gebrauchten Modulen zu verkaufen“, sagt SecondSol-Geschäftsführer Frank Fiedler. „Im Hinblick auf die Anzahl der gehandelten Gebrauchtmodule können wir erkennen, dass das Thema Repowering deutscher PV-Anlagen deutlich ansteigt.”

Mit einer Installationskapazität von mehr als 42 Gigawatt bis Ende 2017 verfügt Deutschland der Mitteilung zufolge über eine große Anzahl an installierten Dach- und Freiflächenanlagen. Mit zunehmenden Alter lassen diese Anlagen jedoch in der Leistung nach. Durch Repowering wird die Leistung der gesamten Anlage bei selber Fläche deutlich erhöht, wodurch sich der Ertrag für den Eigentümer und Investor verbessert.

„Der Repowering-Markt ist noch in einer frühen Phase und befindet sich aktuell an einem Wendepunkt. Er wird noch weiter zunehmen“, prognostiziert Fiedler. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...