5. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Machtkampf ist eröffnet

„Twitter-Trump hat wieder zugeschlagen und die globalen Kapitalmärkte auf eine turbulente Achterbahnfahrt geschickt“, so beschreibt Thomas Böckelmann leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement bei Euroswitch in seinem Kommentar die momentane Situation. Durch den entstandenen Vertrauensverlust verloren die globalen Aktienmärkte im Mai im Gegenwert von 3.000 Milliarden US-Dollar an Wert, was in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands entspricht, analysiert der Experte.

Trump-donald-usa-wuetend-aerger-wut-shutterstock 742366738 in Der Machtkampf ist eröffnet

Zwischen den USA und China drehe es sich nicht mehr um einen Handelskonflikt, sondern um den absoluten Weltmachtanspruch. Faktisch gehe es um die Verteilung der zukünftigen globalen Fischgründe und den Technologievorsprung beim Angelwerkzeug. So würden die bisher von Trump verhängten Zölle auf chinesische Importe die US-Firmen und US-Konsumenten mit mehr als 70 Milliarden US-Dollar pro Jahr belasten. Lieferketten würden unterbrochen werden. Höhere Herstellungsketten im Inland seien die Folge.

Schluss mit komparativen Kostenvorteilen?

„Die Theorie komparativer Kostenvorteile durch globale Arbeitsteilung scheint dieser US-Regierung völlig fremd“, so Böckelmann. In der Konsequenz sei ein langfristiger Anstieg der Inflation unvermeidlich, der durchaus im Interesse der überschuldeten USA sein könne. Denn eine erhöhte Inflation führe bei unverändert niedrigen Zinsen zu einem realen Schuldenabbau, der dringend erforderlich sei.

So sei allein China mit 1.120 Milliarden USD der größte Gläubiger der USA. Damit besitze es das Potential bei einer weiteren Eskalation den US-Dollar und die US-Zinsen zu beeinflussen. Außerdem seien auch weitere kleine Nadelstiche beider Seiten auf Unternehmensebene zu erwarten. Huawei war hier nur der Anfang, ist sich der Investmentprofi sicher.

Auswirkungen der bisherigen Handelspolitik stehen noch aus

Die Auswirkungen der bisherigen Handelspolitik seien in der Bevölkerung noch nicht angekommen und blieben bislang einzig Sorgenkind der Kapitalmärkte. Dies werde die von Donald Trump eröffnete zweite Front mit Mexiko ändern. „Insbesondere die ihn mit treuer Wählerschaft unterstützenden Staaten Arizona, Michigan und Texas haben mit einem Anteil zwischen 35-40% den größten Anteil mexikanischer Waren an den Importen, was zu einer signifikanten Anhebung des Preisniveaus führen dürfte“, sagt Böckelmann.

Ein freilich unrühmliches Bild gäben die Europäer ab. Während die Großen über zukünftige Fischgründe und Angeltechnik streiten, konzentriere sich ein mit sich selbst beschäftigtes Europa auf die gerechte Verteilung bereits gefangener Fische. Von Innovationsfreude und Wachstumsorientierung für zukünftige Generationen fehle jede Spur.

Dringend benötigte Investitionen bleiben aus

Dringend benötigte Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung und Bildung würden zugunsten einer überbordenden Sozialpolitik immer mehr in den Hintergrund treten. Insbesondere Deutschland eile bei der Umverteilung von einem Rekord zum anderen – mittlerweile würden 56% des Bundeshaushaltes für Soziales aufgewendet und die Wunschliste werde immer länger.

„Man muss sich im Klaren darüber sein, dass, wenn alles umverteilt ist, auch alles weg ist. Der Spagat zwischen Sozialstaatlichkeit und Klimaschutz einerseits und wettbewerbsfähiger Wirtschaft andererseits schmerzt – es fehlt an der Phantasie alle Ziele in einem Konzept mit Mut zu vereinen“, fasst Böckelmann die Lage zusammen. Daran würden auch die Ergebnisse der Europawahl wenig ändern.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...