5. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Machtkampf ist eröffnet

„Twitter-Trump hat wieder zugeschlagen und die globalen Kapitalmärkte auf eine turbulente Achterbahnfahrt geschickt“, so beschreibt Thomas Böckelmann leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement bei Euroswitch in seinem Kommentar die momentane Situation. Durch den entstandenen Vertrauensverlust verloren die globalen Aktienmärkte im Mai im Gegenwert von 3.000 Milliarden US-Dollar an Wert, was in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands entspricht, analysiert der Experte.

Trump-donald-usa-wuetend-aerger-wut-shutterstock 742366738 in Der Machtkampf ist eröffnet

Zwischen den USA und China drehe es sich nicht mehr um einen Handelskonflikt, sondern um den absoluten Weltmachtanspruch. Faktisch gehe es um die Verteilung der zukünftigen globalen Fischgründe und den Technologievorsprung beim Angelwerkzeug. So würden die bisher von Trump verhängten Zölle auf chinesische Importe die US-Firmen und US-Konsumenten mit mehr als 70 Milliarden US-Dollar pro Jahr belasten. Lieferketten würden unterbrochen werden. Höhere Herstellungsketten im Inland seien die Folge.

Schluss mit komparativen Kostenvorteilen?

„Die Theorie komparativer Kostenvorteile durch globale Arbeitsteilung scheint dieser US-Regierung völlig fremd“, so Böckelmann. In der Konsequenz sei ein langfristiger Anstieg der Inflation unvermeidlich, der durchaus im Interesse der überschuldeten USA sein könne. Denn eine erhöhte Inflation führe bei unverändert niedrigen Zinsen zu einem realen Schuldenabbau, der dringend erforderlich sei.

So sei allein China mit 1.120 Milliarden USD der größte Gläubiger der USA. Damit besitze es das Potential bei einer weiteren Eskalation den US-Dollar und die US-Zinsen zu beeinflussen. Außerdem seien auch weitere kleine Nadelstiche beider Seiten auf Unternehmensebene zu erwarten. Huawei war hier nur der Anfang, ist sich der Investmentprofi sicher.

Auswirkungen der bisherigen Handelspolitik stehen noch aus

Die Auswirkungen der bisherigen Handelspolitik seien in der Bevölkerung noch nicht angekommen und blieben bislang einzig Sorgenkind der Kapitalmärkte. Dies werde die von Donald Trump eröffnete zweite Front mit Mexiko ändern. „Insbesondere die ihn mit treuer Wählerschaft unterstützenden Staaten Arizona, Michigan und Texas haben mit einem Anteil zwischen 35-40% den größten Anteil mexikanischer Waren an den Importen, was zu einer signifikanten Anhebung des Preisniveaus führen dürfte“, sagt Böckelmann.

Ein freilich unrühmliches Bild gäben die Europäer ab. Während die Großen über zukünftige Fischgründe und Angeltechnik streiten, konzentriere sich ein mit sich selbst beschäftigtes Europa auf die gerechte Verteilung bereits gefangener Fische. Von Innovationsfreude und Wachstumsorientierung für zukünftige Generationen fehle jede Spur.

Dringend benötigte Investitionen bleiben aus

Dringend benötigte Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung und Bildung würden zugunsten einer überbordenden Sozialpolitik immer mehr in den Hintergrund treten. Insbesondere Deutschland eile bei der Umverteilung von einem Rekord zum anderen – mittlerweile würden 56% des Bundeshaushaltes für Soziales aufgewendet und die Wunschliste werde immer länger.

„Man muss sich im Klaren darüber sein, dass, wenn alles umverteilt ist, auch alles weg ist. Der Spagat zwischen Sozialstaatlichkeit und Klimaschutz einerseits und wettbewerbsfähiger Wirtschaft andererseits schmerzt – es fehlt an der Phantasie alle Ziele in einem Konzept mit Mut zu vereinen“, fasst Böckelmann die Lage zusammen. Daran würden auch die Ergebnisse der Europawahl wenig ändern.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...