26. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Wie der Markt reagiert

Die EZB und das heutige Treffen standen diese Woche im Zentrum der Aufmerksamkeit, und das aus gutem Grund: Die Zentralbanken sind derzeit die wichtigsten Markttreiber. Ein Kommentar von Jérémy Gatto, Investment Manager beim unabhängigen Schweizer Asset Manager Unigestion.

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in EZB: Wie der Markt reagiert

Etliche Beobachter erwarteten eine mögliche Zinssenkung. Die EZB ließ die Zinsen zwar unverändert, ebnete aber den Weg für eine weitere Lockerung mit einer Erklärung, die eine starke Entschlossenheit zum Handeln zeigt.

Die EZB teilte mit, sie werde Optionen für potenzielle Asset-Käufe und Tiering-Optionen prüfen. Der EZB-Rat sieht die Zinssätze, zumindest bis zum ersten Halbjahr 2020, auf dem derzeitigen oder noch niedrigeren Niveau.

Marktauswirkungen

Die erste Reaktion war eine schnelle und kurzlebige Rallye des Euro nach der Ankündigung des unveränderten Kurses. Allerdings folgte prompt ein Nachholeffekt und der Euro erreichte mit 1.11. neue Intraday-Tiefststände.

Der Euro Stoxx legte auf über 3.550 Punkte zu, während die europäischen Zinsen nachgaben und die Bund-Renditen auf neue Allzeittiefs fielen.
Während der Pressekonferenz wurden die Bewegungen konsolidiert, bevor Mario Draghi bestätigte, dass eine Zinssenkung mit abschwächenden Maßnahmen einhergehen würde.

Erste Züge wurden jedoch rückgängig gemacht, nachdem Draghi später sagte, dass es keine Diskussion über Zinssenkungen und mildernde Maßnahmen gegeben hatte.

Konsequenzen für die Asset Allokation

Wir kommentieren seit einiger Zeit die Kehrtwende der Zentralbanken, die seit Ende letzten Jahres weltweit stattfindet. Es gibt zwar einige Ausnahmen, die jedoch weiter in der Minderheit sind (z.B. die Norges Bank).

Die makroökonomische Verlangsamung, die wir Ende letzten Jahres beobachteten, scheint sich vorerst stabilisiert zu haben. Da kein Makroschock oder Rezessionen am Horizont zu sehen sind, die Stimmung durch geopolitische Risiken gedämpft ist und die Bewertungen ein gemischtes Bild zeichnen, blieben die Zentralbanken einer der wichtigsten Markttreiber.

Dies hat die Volatilität niedrig gehalten, einige Aktienmarktindizes auf Allzeithöchststände gebracht und die Anleiherenditen gesenkt, zum Teil auf Rekordtiefs.

Der versöhnliche Ton der EZB war nicht überraschend. Die Eurozone bleibt eine der Schwachstellen in den entwickelten Märkten. Dies wurde von unserem firmeneigenen Growth Nowcaster erstmals in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres aufgezeigt und ist auch in diesem Jahr wieder der Fall.

Da kein Inflationsdruck und kaum Wachstum vorhanden sind, können sich die Zentralbanken auf die Unterstützung der weiteren wirtschaftlichen Expansion konzentrieren, indem sie eine präventive Lockerung durch Kürzungen und Bilanzerweiterungen bewirken.

Solche Maßnahmen dürften die Märkte weiter unterstützen, da sie das Rezessionsrisiko verringern und gleichzeitig die Volatilität niedrig halten werden. 

 

Foto. Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...