26. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Wie der Markt reagiert

Die EZB und das heutige Treffen standen diese Woche im Zentrum der Aufmerksamkeit, und das aus gutem Grund: Die Zentralbanken sind derzeit die wichtigsten Markttreiber. Ein Kommentar von Jérémy Gatto, Investment Manager beim unabhängigen Schweizer Asset Manager Unigestion.

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in EZB: Wie der Markt reagiert

Etliche Beobachter erwarteten eine mögliche Zinssenkung. Die EZB ließ die Zinsen zwar unverändert, ebnete aber den Weg für eine weitere Lockerung mit einer Erklärung, die eine starke Entschlossenheit zum Handeln zeigt.

Die EZB teilte mit, sie werde Optionen für potenzielle Asset-Käufe und Tiering-Optionen prüfen. Der EZB-Rat sieht die Zinssätze, zumindest bis zum ersten Halbjahr 2020, auf dem derzeitigen oder noch niedrigeren Niveau.

Marktauswirkungen

Die erste Reaktion war eine schnelle und kurzlebige Rallye des Euro nach der Ankündigung des unveränderten Kurses. Allerdings folgte prompt ein Nachholeffekt und der Euro erreichte mit 1.11. neue Intraday-Tiefststände.

Der Euro Stoxx legte auf über 3.550 Punkte zu, während die europäischen Zinsen nachgaben und die Bund-Renditen auf neue Allzeittiefs fielen.
Während der Pressekonferenz wurden die Bewegungen konsolidiert, bevor Mario Draghi bestätigte, dass eine Zinssenkung mit abschwächenden Maßnahmen einhergehen würde.

Erste Züge wurden jedoch rückgängig gemacht, nachdem Draghi später sagte, dass es keine Diskussion über Zinssenkungen und mildernde Maßnahmen gegeben hatte.

Konsequenzen für die Asset Allokation

Wir kommentieren seit einiger Zeit die Kehrtwende der Zentralbanken, die seit Ende letzten Jahres weltweit stattfindet. Es gibt zwar einige Ausnahmen, die jedoch weiter in der Minderheit sind (z.B. die Norges Bank).

Die makroökonomische Verlangsamung, die wir Ende letzten Jahres beobachteten, scheint sich vorerst stabilisiert zu haben. Da kein Makroschock oder Rezessionen am Horizont zu sehen sind, die Stimmung durch geopolitische Risiken gedämpft ist und die Bewertungen ein gemischtes Bild zeichnen, blieben die Zentralbanken einer der wichtigsten Markttreiber.

Dies hat die Volatilität niedrig gehalten, einige Aktienmarktindizes auf Allzeithöchststände gebracht und die Anleiherenditen gesenkt, zum Teil auf Rekordtiefs.

Der versöhnliche Ton der EZB war nicht überraschend. Die Eurozone bleibt eine der Schwachstellen in den entwickelten Märkten. Dies wurde von unserem firmeneigenen Growth Nowcaster erstmals in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres aufgezeigt und ist auch in diesem Jahr wieder der Fall.

Da kein Inflationsdruck und kaum Wachstum vorhanden sind, können sich die Zentralbanken auf die Unterstützung der weiteren wirtschaftlichen Expansion konzentrieren, indem sie eine präventive Lockerung durch Kürzungen und Bilanzerweiterungen bewirken.

Solche Maßnahmen dürften die Märkte weiter unterstützen, da sie das Rezessionsrisiko verringern und gleichzeitig die Volatilität niedrig halten werden. 

 

Foto. Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...