26. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Wie der Markt reagiert

Die EZB und das heutige Treffen standen diese Woche im Zentrum der Aufmerksamkeit, und das aus gutem Grund: Die Zentralbanken sind derzeit die wichtigsten Markttreiber. Ein Kommentar von Jérémy Gatto, Investment Manager beim unabhängigen Schweizer Asset Manager Unigestion.

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in EZB: Wie der Markt reagiert

Etliche Beobachter erwarteten eine mögliche Zinssenkung. Die EZB ließ die Zinsen zwar unverändert, ebnete aber den Weg für eine weitere Lockerung mit einer Erklärung, die eine starke Entschlossenheit zum Handeln zeigt.

Die EZB teilte mit, sie werde Optionen für potenzielle Asset-Käufe und Tiering-Optionen prüfen. Der EZB-Rat sieht die Zinssätze, zumindest bis zum ersten Halbjahr 2020, auf dem derzeitigen oder noch niedrigeren Niveau.

Marktauswirkungen

Die erste Reaktion war eine schnelle und kurzlebige Rallye des Euro nach der Ankündigung des unveränderten Kurses. Allerdings folgte prompt ein Nachholeffekt und der Euro erreichte mit 1.11. neue Intraday-Tiefststände.

Der Euro Stoxx legte auf über 3.550 Punkte zu, während die europäischen Zinsen nachgaben und die Bund-Renditen auf neue Allzeittiefs fielen.
Während der Pressekonferenz wurden die Bewegungen konsolidiert, bevor Mario Draghi bestätigte, dass eine Zinssenkung mit abschwächenden Maßnahmen einhergehen würde.

Erste Züge wurden jedoch rückgängig gemacht, nachdem Draghi später sagte, dass es keine Diskussion über Zinssenkungen und mildernde Maßnahmen gegeben hatte.

Konsequenzen für die Asset Allokation

Wir kommentieren seit einiger Zeit die Kehrtwende der Zentralbanken, die seit Ende letzten Jahres weltweit stattfindet. Es gibt zwar einige Ausnahmen, die jedoch weiter in der Minderheit sind (z.B. die Norges Bank).

Die makroökonomische Verlangsamung, die wir Ende letzten Jahres beobachteten, scheint sich vorerst stabilisiert zu haben. Da kein Makroschock oder Rezessionen am Horizont zu sehen sind, die Stimmung durch geopolitische Risiken gedämpft ist und die Bewertungen ein gemischtes Bild zeichnen, blieben die Zentralbanken einer der wichtigsten Markttreiber.

Dies hat die Volatilität niedrig gehalten, einige Aktienmarktindizes auf Allzeithöchststände gebracht und die Anleiherenditen gesenkt, zum Teil auf Rekordtiefs.

Der versöhnliche Ton der EZB war nicht überraschend. Die Eurozone bleibt eine der Schwachstellen in den entwickelten Märkten. Dies wurde von unserem firmeneigenen Growth Nowcaster erstmals in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres aufgezeigt und ist auch in diesem Jahr wieder der Fall.

Da kein Inflationsdruck und kaum Wachstum vorhanden sind, können sich die Zentralbanken auf die Unterstützung der weiteren wirtschaftlichen Expansion konzentrieren, indem sie eine präventive Lockerung durch Kürzungen und Bilanzerweiterungen bewirken.

Solche Maßnahmen dürften die Märkte weiter unterstützen, da sie das Rezessionsrisiko verringern und gleichzeitig die Volatilität niedrig halten werden. 

 

Foto. Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...