16. Juli 2019, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelskrieg: Baldiges Ende gefordert

Der Handelskrieg überschattet weiterhin die Weltwirtschaft. Dies hat nicht für alle Beteiligten positive Folgen. US-Präsident Trump möchte nun agieren. Ein Kommentar von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Carsten-Mumm-1-Kopie in Handelskrieg: Baldiges Ende gefordert

US-Präsident Trump wirft China und Europa erneut Währungsmanipulation vor. Laut Bank of America (BoA) notiert der US-Dollar 13 Prozent über seinem langfristigen Durchschnitt. Das ist Donald Trump deutlich zu viel, weshalb er passend zu seiner Philosophie niedriger US-Leitzinsen, den Abwertungsdruck erhöht.

Ende des Handelskriegs wird dringender

Indes wird ein baldiges Ende des Handelskriegs immer dringlicher. Das deutsche Logistikunternehmen DHL, das mit seinem „Global Trade Barometer“ rund 75 % des Welthandels im Bereich Luft und Seecontainer misst, meldet einen spürbaren Abschwung. Besonders sei dabei der internationale Seehandel betroffen, mit Europa und China als Leidtragende.

Beim Luftverkehr sind es die USA. Im zweiten Quartal ging das annualisierte Wirtschaftswachstum um 3,4 % zurück. Die steigende Zahl von weltweiten Firmeninsolvenzen bestätigt diesen negativen Trend. Ungeachtet dieser Meldungen notierte der US-Leitindex S&P 500 zu Beginn der Woche über seinem „Milestone“ bei 3.000 Punkten. Der DAX 30 befindet sich dagegen im Niemandsland und scheint zwischen 12.200 und 12.400 Punkten gefangen.

 

Foto: Donner & Reuschel

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Niederlande planen größte grüne Wasserstofffabrik Europas

Im Nordosten der Niederlande soll die größte grüne Wasserstofffabrik Europas entstehen. Ein Konsortium der niederländischen Unternehmen Shell, Gasunie und Groningen Seaports präsentierte am Donnerstag in Groningen die Pläne zu dem Projekt “NortH2”.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...