28. Juni 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Late Cycle für länger?

Viele große Volkswirtschaften erleben längere Konjunkturzyklen und stellen sich die Frage, ob sich eine weitere globale Rezession abzeichnet. Immobilieninvestoren sollten laut der unabhängigen Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank eine angemessene Strategie verfolgen und bei der Suche nach zukünftigen Gelegenheiten und Mietwachstum Vorsicht walten lassen. Ein Kommentar von Andrew Sim, Head of Global Capital Markets bei Knight Frank.  

Shutterstock 252374152 in Late Cycle für länger?

Mit mehr als neun Jahren ist der aktuelle US-Konjunkturzyklus doppelt so lang wie der Durchschnitt der vorangegangenen 33 Jahre. Dieses Phänomen ist nicht nur auf die USA beschränkt: Großbritannien erholt sich seit neun Jahren von der globalen Finanzkrise (GFC) erholt und Australien ist mehr als 27 Jahre in seinem Konjunkturzyklus.

Umkehrung der Zinskurve führt zur Frage nach Rezession

Einige Volkswirtschaften sind mit Gegenwind konfrontiert. In der zweiten Jahreshälfte 2018 stürzte Italien in eine leichte Rezession, die Deutschland knapp vermied. Im März 2019 kehrte sich die US-Zinsstrukturkurve um, ein führender Indikator für eine Rezession. Frühere Umkehrungen, die zu einer Rezession führten, dauerten jedoch Monate.

Nach fünf Tagen sehen die Ökonomen diese Inversion als zu kurz an, um Alarm auszulösen. Die Umkehrung hat jedoch eine Debatte darüber ausgelöst, wann die nächste Rezession stattfinden könnte. Darüber gibt es noch keinen Konsens, aber kein Zyklus dauert ewig.

Late-Cycle-For-Longer-Chart-1 in Late Cycle für länger?

Führende Zentralbanken sind zurückhaltender und einige Wirtschaftsindikatoren haben sich verbessert. In den USA geht es bei den Wahlkämpfen um die Unterstützung des Wirtschaftswachstums. Unternehmen halten Liquiditätsbestände und stehen unter Druck, sie zu nutzen. Die digitale Revolution könnte auch durch die Einführung von 5G-Telekommunikationsnetzen an Dynamik gewinnen. Diese Faktoren sollten den Zyklus bis 2019 und 2020 bequem verlängern.

Geringeres Wachstum für länger

Während sich viele reife Volkswirtschaften in langen Zyklen befinden, sinken ihre langfristigen durchschnittlichen Wachstumsraten. In der Zeit nach dem Krieg, wurden während der Konjunkturabschwünge die Fiskalpolitik durch Steuersenkungen und / oder Staatsanleihen gelockert. Es wurden auch geldpolitische Expansionsinstrumente wie Zinssenkungen und quantitative Lockerung (QE) angewendet. Diese Regelungen sollte umgekehrt werden, sobald sich der Zyklus verbessert.

Allerdings gab es in vielen Volkswirtschaften mit jedem Zyklus nur begrenzte Umkehrungen bei der Expansion, wodurch der Wohlstand für Teile der Gesellschaft gestärkt und das künftige Wachstum wirksam vorangetrieben wurde.

Geringes Wachstum drückt auch die Durchschnittszinsen

Dies bedeutet, dass Innovation, Beschäftigung und sozialer Wandel zwar weiterhin das Wachstum fördern, es jedoch weniger expansive Instrumente gibt. Dies führt zu einem schwächeren BIP-Wachstum und niedrigeren Renditen. Dieses geringere Wachstum wirkt sich auch auf niedrigere Durchschnittszinsen aus.

Gewerbeimmobilien haben in dieser Phase des Zyklus einen starken Anteil an der Story. Während Anleger auf Illiquidität achten müssen, sind Gewerbeimmobilien ein Diversifikator für Aktien und Anleihen. Sie bieten die relative Stabilität, die Aktien nicht bieten, und das Einkommen, das niedrig verzinsliche Anleihen zunehmend vermissen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...