2. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Lösung des Handelskonflikts in weite Ferne gerückt“

Marktteilnehmer sind mitunter Kräften ausgesetzt, gegen die sie machtlos sind. Das trifft zum Beispiel auf den US-chinesischen Handelskonflikt zu. In unseren Gesprächen in Washington wurde im Verlauf dieser Woche sehr klar, dass eine Lösung in absehbarer Zeit sehr unwahrscheinlich ist. Wir werden eher eine Verschärfung auf beiden Seiten sehen, mit 25-Prozent-Strafzöllen, wenn auch mit vielen Ausnahmen. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

Handel-eu-usa-handelsstreit-konflikt-shutterstock 1048024081-1 in „Lösung des Handelskonflikts in weite Ferne gerückt“

Allerdings sehen wir nur wenig direkte Auswirkungen auf das Wachstum der US-Wirtschaft. Die Frage ist eher, wie der Handelskonflikt die Stimmung beeinflusst, und damit die langfristige Investitionsneigung in Zukunft.

Noch sind die Aussichten gut

Denn aktuell sind die Aussichten noch gut. Das BIP-Wachstum in den USA sehen wir bei mehr als zwei Prozent in diesem Quartal und im zweiten Halbjahr 2019. Unsere Gesprächspartner waren daher skeptisch, ob die US-Notenbank Fed eine Zinssenkung in Angriff nehmen würde, um die Wirtschaft anzukurbeln. Dazu müsste sich die Wirtschaft erst deutlich abkühlen.

Wir glauben aber, dass sich die US-Zinsen 2019 nicht verändern werden, der Markt hat hier schon zu viel eingepreist. Überrascht ist die Fed aber augenscheinlich, dass die Inflation immer noch so niedrig ist.

Folgen bleiben unklar

Es wird diskutiert, warum die boomende Wirtschaft und die massive lockere Geldpolitik offensichtlich nichts am Preisniveau geändert hat. Inflation ist heute kein Thema in den USA. Wird sie jemals wieder eines werden? Die große Frage ist, ob die USA das nächste logische Opfer des Fluchs rückläufiger Inflation wird, der bereits Japan und die Eurozone belastet.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...