5. Juni 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr und mehr Investoren ziehen sich zurück

Als Ergebnis – und im Zusammenspiel mit anderen Faktoren – haben uns die Zeitläufe populistische Rattenfänger wie Donald Trump, Boris Johnson und Matteo Salvini beschert (um nur einige zu nennen), die wiederum als wandelnde Abrissbirnen der Erosion bestehender Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen Vorschub leisten und damit auch die Finanzmärkte destabilisieren.

Da ist es wenig tröstlich, dass Trump phasenweise durch wackelnde Börsenkurse ins Nachdenken zu geraten scheint, Salvini durch ‚lo spread‘. Am Ende siegt scheinbar immer der populistische Impuls.

Was bedeutet das für Anleger?

Investoren haben oft ein feines Gespür für Schwingungen im politökonomischen Gefüge. Viele hat es verschreckt, wie über die letzten zwei Wochen die österreichische Regierung, die zwar als nicht jedem genehm aber wenigstens einigermaßen stabil galt, implodiert ist. Nun droht mit der Dämmerung über der Koalition in Deutschland der nächste politische Unruheherd in einem bis dato für berechenbar gehaltenen Land. Die Selbstzerfleischung der SPD verdeckt dabei gnädig die ebenfalls alarmierende Lage der CDU.

Und es spricht für die Absurdität der politischen Konstellation, wenn ausgerechnet die CSU den Stabilitätsanker geben darf. Richtet man den Blick nach vorn, herrscht Unsicherheit. Hält die GroKo? Und wenn ja, wäre das gut? Wenn es Neuwahlen gibt, was bedeutet das für Europa? Sind die Fliehkräfte auf dem alten Kontinent stärker als der Zusammenhalt?

Investoren reagieren auf die Vielzahl an Fragen mit Rückzug

Und werden wir Europäer damit zum Spielball der immer offensichtlicheren Rivalität zwischen China und den USA? Ist die EZB am Ende ihres Lateins? Investoren beantworten derartige Fragen im Zweifel durch Rückzug aus dem Risiko. Die Volatilität, die im bisherigen Verlauf 2019 so erstaunlich niedrig gewesen ist, dürfte in den nächsten Wochen weiter zunehmen.

 

Foto: Blackrock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...