5. Juni 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr und mehr Investoren ziehen sich zurück

Als Ergebnis – und im Zusammenspiel mit anderen Faktoren – haben uns die Zeitläufe populistische Rattenfänger wie Donald Trump, Boris Johnson und Matteo Salvini beschert (um nur einige zu nennen), die wiederum als wandelnde Abrissbirnen der Erosion bestehender Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen Vorschub leisten und damit auch die Finanzmärkte destabilisieren.

Da ist es wenig tröstlich, dass Trump phasenweise durch wackelnde Börsenkurse ins Nachdenken zu geraten scheint, Salvini durch ‚lo spread‘. Am Ende siegt scheinbar immer der populistische Impuls.

Was bedeutet das für Anleger?

Investoren haben oft ein feines Gespür für Schwingungen im politökonomischen Gefüge. Viele hat es verschreckt, wie über die letzten zwei Wochen die österreichische Regierung, die zwar als nicht jedem genehm aber wenigstens einigermaßen stabil galt, implodiert ist. Nun droht mit der Dämmerung über der Koalition in Deutschland der nächste politische Unruheherd in einem bis dato für berechenbar gehaltenen Land. Die Selbstzerfleischung der SPD verdeckt dabei gnädig die ebenfalls alarmierende Lage der CDU.

Und es spricht für die Absurdität der politischen Konstellation, wenn ausgerechnet die CSU den Stabilitätsanker geben darf. Richtet man den Blick nach vorn, herrscht Unsicherheit. Hält die GroKo? Und wenn ja, wäre das gut? Wenn es Neuwahlen gibt, was bedeutet das für Europa? Sind die Fliehkräfte auf dem alten Kontinent stärker als der Zusammenhalt?

Investoren reagieren auf die Vielzahl an Fragen mit Rückzug

Und werden wir Europäer damit zum Spielball der immer offensichtlicheren Rivalität zwischen China und den USA? Ist die EZB am Ende ihres Lateins? Investoren beantworten derartige Fragen im Zweifel durch Rückzug aus dem Risiko. Die Volatilität, die im bisherigen Verlauf 2019 so erstaunlich niedrig gewesen ist, dürfte in den nächsten Wochen weiter zunehmen.

 

Foto: Blackrock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...