12. September 2019, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Zinsen: Demnächst auch in Amerika?

In Japan, Deutschland und anderen europäischen Ländern gehören negative Zinsen bereits seit Jahren zum Bild, wird sich diese Entwicklung in Amerika bald fortsetzen? Ein Kommentar von Pramod Atluri, Fixed Income Portfolio Manager, und Timothy Ng, Fixed Income Investment Analyst bei Capital Group.

Zinsen in Negative Zinsen:  Demnächst auch in Amerika?

Sorgen vor einem wirtschaftlichen Abschwung, die gedämpfte Inflation und die Flucht hin zu Value-Titeln hätten die Renditen in den Vereinigten Staaten (USA) in den vergangenen Wochen gedrückt. Die Flucht in sichere Häfen habe beispielsweise dazu geführt, dass die Renditen von 30-jährigen US-Staatsanleihen erstmals in ihrer Geschichte bei weniger als zwei Prozent lagen.

Wahrscheinlichkeit negativer Zinsen höher als je zuvor

Außerdem sei die Zinsstrukturkurve zum ersten Mal seit der globalen Finanzkrise 2007 invers – die Renditen zweijähriger Staatsanleihen lägen höher als die von zehnjährigen – und das habe in der Vergangenheit häufig auf eine sich anbahnende Rezession hingedeutet. Die Wahrscheinlichkeit negativer Zinsen sei in Anbetracht dessen zwar höher als zuvor, dennoch bleibt Alturi positiv gestimmt.

„Zwar kann eine solche Entwicklung hin zu negativen Zinsen nicht vollkommen ausgeschlossen werden, dass es zeitnah in eine solche Richtung geht, sehe ich jedoch nicht – insbesondere in Anbetracht des prognostizierten moderaten Wachstums“, so der Experte.

„Doch auch wenn die Zinsen in den Negativbereich fallen, bleiben sie angesichts der Nachfrage nach sicheren Anleihen mit positiver Rendite sowie der expansiven Geldpolitik der Fed, weiterhin niedrig.“

Die Fed sorgt auch zukünftig für günstiges Geld 

Auch wenn das Wachstum in den USA nach wie vor ordentlich und der Arbeitsmarkt stabil sei, befördere die weltweite konjunkturelle Abkühlung eine expansivere Geldpolitik der Fed. „Die Fed wird sich wahrscheinlich ähnlich wie in der vergangenen Finanzkrise verhalten – regelmäßige Zinssenkungen bis hin zu einem Leitzins von Null – falls dies notwendig werden sollte – sowie Forward Guidance, also den gezielten Einsatz von Ankündigungen kommender Schritte als fiskalpolitisches Instrument“, sagt Ng. „Außerdem sei Quantitative Easing denkbar.“

Während der Kern-Verbraucherpreisindex in den USA auf mehr als zwei Prozent angestiegen sei, liege der Kernindex für persönliche Konsumausgaben mit 1,6 Prozent unterhalb des Inflationsziels der Fed. Die US-amerikanische Zentralbank habe also nach wie vor die Möglichkeit, ihre Geldpolitik expansiver zu gestalten.

 

Seite 2: Was auf eine Rezession hindeutet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...