23. August 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preis für Kohlenstoff steigt drastisch – Quecksilber zieht ebenfalls an

Die Baisse bei Carbon Futures1 endete 2017. Trotzdem verzeichnet Carbon Futures zwischen Juli 2017 und Juli 2019 einen Zuwachs von 375 Prozent. Damit ist Kohlenstoff der Rohstoff mit der besten Wertentwicklung in den letzten zwei Jahren und übertrifft die Rallyes bei Palladium, Öl und Gold, die in jüngster Zeit für Schlagzeilen sorgten. Als weniger bekanntes Warentermingeschäft ist Kohlenstoff für die meisten Investoren unbemerkt geblieben. Kommentar von Nitesh Shah, Director, Research, WisdomTree.

Nitesh-Shah-Kopie in Preis für Kohlenstoff steigt drastisch - Quecksilber zieht ebenfalls an

Nitesh Shah, Director, Research, WisdomTree

Angesichts weltweit steigender Temperaturen wird die Europäische Union – die das Pariser Abkommen unterzeichnet hat –wahrscheinlich ihre Anstrengungen verdoppeln, um einen Anstieg der Treibhausgasemissionen zu verhindern.

Kohlenstoff verzeichnet eine Erfolgsgeschichte

Kohlenstoff hat sich von seiner niedrigen Ausgangsbasis erholt. Seit Einführung des Emissionshandelssystems der Europäischen Union (EU EHS) im Jahr 2005 war die Kalibrierung der Anzahl der Genehmigungen für umweltschädliche Tätigkeiten (Zertifikate) eine schwierige Aufgabe.

Ein Absturz der Kohlenstoffpreise von über 30 Euro pro Tonne im Jahr 2008 auf unter 5 Euro im Jahr 2013 setzte einen Bärenmarkt in Gang, der fast acht Jahre andauerte. Die große Finanzkrise mag den Absturz ausgelöst haben, aber die europäische Wirtschaft hatte sich längst erholt, während der Kohlenstoffpreis aufgrund eines Überangebots an Zertifikaten nachgelassen hatte.

Dies erklärt, warum die EU ihre Bemühungen um eine geringere Verfügbarkeit von Zertifikaten verdoppelt hat. Sie kürzte das Angebot seit Beginn der dritten Phase des EU-EHS Programms im Jahr 2013 um 1,74 Prozent pro Jahr. Mit Beginn der vierten Phase im Jahr 2021 werden die Zertifikate bis 2030 um 2,2 Prozent gekürzt.

Emissionsreduzierung nicht so erfolgreich wie erhofft

Mit der konjunkturellen Erholung haben umweltbelastende Aktivitäten zugenommen. BP Daten zufolge sind die CO2-Emissionen in der Region zwischen 2013 und 2017 gestiegen. Die Fortschritte zur Begrenzung des Eintritts schädlicher Gase in die Atmosphäre waren daher enttäuschend. Um einen kontinuierlichen Rückgang der Emissionen zu gewährleisten, ist eine offensivere Reduzierung der Zertifikate in Phase 4 von entscheidender Bedeutung.

Druck durch Pariser Klimaabkommen

Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens und dem damit verbundenen Versprechen, den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius2 zu begrenzen, steht die EU unter Druck. Sie muss mehr tun. Die Europäische Kommission (EC) gleicht der Europäischen Zentralbank sehr.

Statt jedoch die Geldmenge so zu steuern, dass ein bestimmtes Inflationsniveau angestrebt wird, ist die EC dafür verantwortlich, die CO2-Zertifikate im Rahmen des EU-EHS so anzupassen, dass ein angemessenes Niveau an CO2- und anderen Emissionen erreicht wird, um den Temperaturanstieg zu begrenzen.

Wir sehen jedoch einen deutlichen Unterschied: Die EC wird ihre Politik hierzu in naher Zukunft nicht lockern, weil das Ziel selbst wahrscheinlich zwingender wird – im Gegensatz zum Inflationsziel, das sich seit seiner Einführung nicht geändert hat. Wir sehen auf absehbare Zeit eine Verschärfung der Politik im Emissionshandel.

Angesichts der neuen Führung der EC ist der Markt davon überzeugt, dass die Kommission die politische Stabilität aufrechterhalten wird, um das Programm zur Emissionsbegrenzung fortzusetzen.

Risiken des Programms

Der Brexit – Das EU-EHS ist derzeit auf die Beteiligung Großbritanniens angewiesen. Was passiert, wenn Großbritannien das System in ungeordneter Weise verlässt? Würden Zertifikate britischer Institute den Markt überschwemmen?

Wird der zunehmende Populismus – ähnlich der Gelbwestenbewegung3 – die Grundlage des Klimamanagements auf Kosten billigerer Energie ablehnen? Werden die Regierungen jene weiterhin vernachlässigen, die sich in den letzten 10 Jahren vom wirtschaftlichen Aufschwung und steigenden Vermögenswerten ausgeschlossen fühlten? Wenn ja, werden Klimaziele weiterhin der Sündenbock für sinkende Lebensstandards für weniger qualifizierte und wirtschaftlich marginalisierte Menschen sein?

Eindeutige Abhilfemaßnahmen

Die Notfallplanung für den Brexit hat bereits begonnen. Die britische Regierung behauptet, dass sie fest an ihren internationalen Klimaschutzabkommen festhält und es daher unwahrscheinlich ist, dass sie auf eine Weise austritt, die das EU-EHS-System untergräbt.

Ebenso wahrscheinlich ist ein „grüner Aufstand“. Bei den jüngsten EU-Wahlen haben die Grünen in Berlin, Dublin und Brüssel die meisten Stimmen erhalten. Einige politische Kommentatoren prognostizieren, dass die Grünen im Entscheidungsprozess zu „Königsmachern“ werden. Damit wird die Umweltpolitik wahrscheinlich ganz oben auf der Tagesordnung verbleiben.

Die zukünftigen Kohlenstoffpreise waren immer von politischen Entscheidungen abhängig. Wir erwarten keinen Bruch mit der Vergangenheit. Wir glauben jedoch, dass die Untätigkeit der Politik zu diesem Zeitpunkt weitere Gewinne stark unterstützt, während die Europäische Union übergeordnete umweltpolitische Auswirkungen im Auge hat.

Foto: ETF Securities

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...