6. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer: Gute Aussichten für Indien und Indonesien

Die jüngsten geldpolitischen Lockerungen der großen Notenbanken sind für viele asiatische Schwellenländer eine gute Nachricht. Sie öffnen den Spielraum für notwendige Investitionen und Reformen. Derzeitige Favoriten des Asian Equity Teams von Nikko Asset Management sind Indien und Indonesien.

EM-Schild in Schwellenländer: Gute Aussichten für Indien und Indonesien

Der erneut eingeschlagene Lockerungskurs der großen Zentralbanken verschafft vielen Schwellenländern, die zuletzt aufgrund ihrer Abhängigkeit von Kapitalimporten unter Druck standen, eine Atempause.

Unabhängigkeit im Handel und schnelle Veränderungen machen Indien attraktiv für Anleger

Jetzt bleibt abzuwarten, ob die Lockerungswelle, die derzeit über den Globus rollt, den konjunkturellen Gegenwind, den die weltweit steigenden Handelsspannungen verursachen, tatsächlich abmildert.

Auf lange Sicht wird Asiens strukturelle Wachstumsstory weitergehen, die von Konsumsteigerungen und konjunkturfördernden Reformen vorangetrieben wird. Letztere sind nach den jüngsten Wahlergebnissen vor allem in Indien und Indonesien zu erwarten.

In Indien muss auf politischer Ebene zwar noch viel getan werden, doch Veränderungen in den Bereichen Infrastruktur, Wohnungsbau und Gesundheitswesen können schnell realisiert werden.

Weitere Herausforderungen für Indien

Längerfristig müssen das Produktivitätswachstum und die Herausforderungen der Urbanisierung angegangen werden.

Zwar lauern im Hintergrund nach wie vor Risiken, doch aufgrund des lockeren Zinsumfelds lastet nun viel weniger Druck auf Indiens Wirtschaft als im letzten Jahr.

Die geringe Abhängigkeit vom Handel ist aktuell ohnehin ein Vorteil für das Land. Einstweilen bleiben wir im Immobilienentwicklungsgeschäft und im Privatbankensektor investiert und haben kürzlich unsere Positionen im Konsumgüterbereich ausgebaut.

Indonesien: Infrakstruktur kommt in die Gänge

Unser bevorzugtes Land in der ASEAN-Region ist Indonesien, das von den erwarteten politischen Reformen der wiedergewählten Regierung profitieren wird. Ausgestattet mit einem starken neuen Mandat kann sie jetzt die im gesamten Land dringend benötigten Infrastrukturprojekte auf den Weg bringen.

Auf lange Sicht muss auf jeden Fall auch das Arbeitsrecht reformiert werden, damit Indonesien in der Region wettbewerbsfähig bleibt. Kurzfristig rechnen wir mit einer zyklischen Verbesserung der Verbraucherausgaben und Industrieinvestitionen.

Die niedrigen Zinsen sowie eine Heraufstufung Indonesiens in Länderratings dürften sowohl die zu erwartende Erholung des Konsums als auch das zunehmend solider aufgestellte Bankensystem zusätzlich unterstützen.

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...