6. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS KMU Barometer: Unsicherheiten bei Unternehmen

Sowohl das Barometer der grossen als auch das der kleinen und mittelgrossen Unternehmen ging zwischen April und Juli zurück. Die politischen sowie die wirtschaftlichen Risiken drücken auf die Stimmung der KMU und Grossunternehmen.

Behavioral-finance-entscheidung-frage-optionen-shutterstock 567400621 in UBS KMU Barometer: Unsicherheiten bei Unternehmen

Die weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexits und das Risiko einer Verlangsamung der globalen Wirtschaft gingen nicht spurlos an den Schweizer Unternehmen vorbei.

Grossunternehmen haben sich verschlechtert

Das Barometer der Grossunternehmen sank zwischen April und Juli von 0,92 auf 0,47 Punkte. Bei den kleinen und mittelgrossen Unternehmen hielt es sich leicht besser, sank allerdings ebenfalls – von 1,15 auf 1,07 Punkte.

Bei den Grossunternehmen haben sich vor allem die Indikatoren im Grosshandel, Detailhandel und in der Industrie verschlechtert. Einen stärkeren Rückgang verhinderten die Werte aus dem Tourismus und dem Baugewerbe.

Bei den KMU hat primär die Industrie zum schlechteren Ergebnis beigetragen, während das Baugewerbe unterstützend auf das Barometer wirkte.

Industrie: Rückgang der Bestellungseingänge

Die Geschäftslage verschlechterte sich zwischen April und Juli sowohl bei den KMU als auch bei den Grossunternehmen, wobei der Rückgang bei den KMU stärker ausfiel. Mit Ausnahme der Erträge der KMU verschlechterten sich im besagten Zeitraum sämtliche Indikatoren bei beiden Kategorien (Bestellungseingänge zum Vorjahr; Ertrag letzte drei Monate und Erwartung
der Preise in den nächsten drei Monaten).

Besonders stark war der Rückgang der Bestellungseingänge gegenüber dem Vorjahr – unabhängig von der Unternehmensgrösse. Die Grossunternehmen beurteilten die wirtschaftliche Situation generell etwas pessimistischer als die KMU.

Dienstleistungen: Leicht steigende Preise

Im Dienstleistungssektor ist von schlechter Stimmung wenig zu spüren. Die Geschäftslage bei den Grossunternehmen und KMU verbesserte sich zwischen April und Juli. Die KMU sind sogar leicht optimistischer, dies zeigt sich sowohl in der Geschäftslage als auch bei den erwarteten Preisen.

Sie antizipieren leicht steigende Preise in den nächsten drei Monaten. Die Grossunternehmen sind dagegen leicht pessimistischer und erwarten sinkende Preise für denselben Zeitraum. Die Nachfrage verbesserte sich bei beiden Unternehmensgrössen leicht.

Baugewerbe: Gemischtes Bild

Im Baugewerbe zeigte sich ein gemischtes Bild. Bei den Grossunternehmen verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage leicht, wohingegen sie sich bei den KMU leicht verbesserte. Während sich aber nur die Nachfrage verbesserte, sind die Margen bei den Grossunternehmen immer noch unter Druck.

Zudem gehen die Grossunternehmen auch nicht von steigenden Preisen in den nächsten drei Monaten aus. Sie erwarten im Gegensatz zu den KMU in den nächsten drei Monaten sinkende Preise. Bei den KMU verbesserte sich zwar die Nachfrage, die Erträge waren in den letzten drei Monaten aber leicht rückläufig.

Architektur- und Ingenieurbüros: Aktuell auch hohem Niveau

Die Geschäftslage der Architektur- und Ingenieurbüros befand sich im Juli auf einem sehr hohen Niveau. Während sich bei den Grossunternehmen (welche die Gesamtsituation auch grundsätzlich besser einschätzten) die Geschäftslage noch einmal verbesserte, war bei den KMU hingegen ein leichter Rückgang zu beobachten.

Trotz der allgemein guten Stimmung verschlechterte sich bei den Grossunternehmen die Ertragslage; zudem sind die Erwartungen zur Preisentwicklung in den nächsten drei Monaten negativ.

 

Seite 2: Ein Blick auf die einzelnen Branchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...