5. Juni 2019, 06:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Über US-Technologiekonzerne: Rückkehr der Trustbuster?

Den Investoren der Internetkonzerne Alphabet, Facebook und Amazon steht der Schrecken noch ins Gesicht geschrieben. Zum Wochenauftakt berichteten US-Medien, dass sich die Kartellwächter des US-Justizministeriums und der ebenfalls in Wettbewerbsfragen versierten Federal Trade Commission (FTC) über ihre Zuständigkeiten für die Internetfirmen ausgetauscht und bereits geeinigt haben. Ein Kommentar von Stefan Paravici, Börsenzeitung. 

107231936 in Über US-Technologiekonzerne: Rückkehr der Trustbuster?

Das reichte aus, den Börsenwert der drei Giganten der Digitalwirtschaft zeitweise um mehr als 150 Mrd. Dollar zu drücken und den Technologiewerteindex Nasdaq auf Korrekturmodus zu stellen, noch bevor der Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses nur wenige Stunden später eine Untersuchung zum Wettbewerb in dem Sektor ankündigte.

Droht der Absturz?

Auf den ersten Blick sieht es tatsächlich so aus, als stünden die gefürchteten “Trustbuster”, die unter der Führung des damaligen US-Präsidenten Theodore Roosevelt vor mehr als 100 Jahren mächtige Konzerne wie Standard Oil zerschlagen haben, nach Jahrzehnten des kartellrechtlichen Laissez-faire vor einem Comeback in den USA.

Unter Investoren geht jedenfalls die Angst um. Denn im Silicon Valley schöpfen kreative Geister mit Internet-Geschäftsmodellen – wie früher die Ölbarone – aus scheinbar nie versiegenden Quellen, die von Milliarden Nutzern mit persönlichen Daten als “neuem Öl” gespeist werden.

Berechtigte Sorge

Die Sorgen sind berechtigt. Denn wenn es im tief gespaltenen Washington derzeit ein Thema gibt, auf das man sich auch über die Parteigrenzen hinweg verständigen kann, dann ist es die Notwendigkeit für mehr Regulierung der Internetkonzerne. Das verheißt 18 Monate vor dem nächsten großen Wahltag in den USA wenig Gutes, da die Branche schon in den vergangenen anderthalb Jahren von allen Seiten abgewatscht wurde.

Eine Zerschlagung der Konzerne, die unter anderem die US-Demokratin Elizabeth Warren fordert, wird trotzdem noch auf Jahre hinaus nur zur Debatte und nicht zur Entscheidung stehen, selbst wenn sich Warren 2020 unerwartet im Kampf um das Weiße Haus durchsetzen sollte. Denn seit den glorreichen Zeiten der Trustbuster hat sich im US-Wettbewerbsrecht nicht mehr viel getan.

Missbrauch der Marktmacht?

Es gilt unter anderem die vor mehr als 40 Jahren eingeführte Doktrin, dass sich der Missbrauch von Marktmacht in erster Linie an zu hohen Preisen für die Verbraucher festmachen lässt. Sie ist unter den Bedingungen der Internetökonomie weitgehend nutzlos. Vor einem Comeback müssen die US-Kartellwächter ihr Werkzeug für das 21. Jahrhundert aktualisieren.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...