26. September 2019, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsen, fusionieren, erwerben oder verschwinden

Der unaufhaltsame Anstieg der digitalen Zahlungen, ausgelöst durch eine wahre Flut von Finanzinnovationen, bringt unter den Disruptoren der Finanzbranche eine große Konsolidierungswelle ins Rollen. M&A scheint ein bleibendes Merkmal des Sektors und ein voraussichtlicher Auslöser für steigende Renditen zu werden. Ein Kommentar von von Guy de Blonay, Fondsmanager des Jupiter Financial Innovation SICAV bei Jupiter Asset Management. 

Digitalisierung in Wachsen, fusionieren, erwerben oder verschwinden

Die klassische Beziehung zwischen Kunden und Finanzdienstleistern wird durch eine Flut von digitalen Technologien und damit verbundenen Dienstleistungen, die den Sektor und seine Hauptakteure neu definieren, radikal verändert.

Was Digitalisierung bedeutet

Über die traditionellen Banken und Versicherungsunternehmen hinaus hat die digitale Transformation eine Vielzahl weiterer Teilsektoren hervorgebracht, darunter Zahlungsabwicklung, Cybersicherheit und Datenanalyse. Diese technischen Fortschritte verändern nicht nur die Kanäle für Kapitalströme, sondern senken auch die Gesamtkosten und erhöhen den Nutzerkomfort.

Disruptive Technologien im Finanzdienstleistungssektor sind ein Strukturwandel, der sich erst in der Anfangsphase befindet und noch lange nicht abgeschlossen ist. Etablierte Akteure wie Banken und Versicherer müssen kräftig investieren und neue Technologien einführen oder entwickeln, um inmitten der aufstrebenden FinTechs, die den Markt erobert haben, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gleichzeitig streben sowohl etablierte Anbieter als auch Disruptoren nach einer Skalierbarkeit, um digitale Ökosysteme aufzubauen und so den Kunden ein qualitativ besseres Erlebnis zu bieten – aber natürlich auch, um die Rentabilität zu steigern.

Diese geballte Ladung löst eine Konsolidierungswelle in der Branche aus

Für den Jupiter Financial Innovation Fonds war die Wertentwicklung im Jahr 2019 im Wesentlichen von der Konsolidierung der Zahlungsverkehrsbranche geprägt. Diese M&A-Aktivität wird vor allem von reger Innovationstätigkeit als Reaktion auf den unaufhaltsamen Anstieg digitaler Transaktionen angetrieben. Der globale E-Commerce-Markt soll sich auf 4,2 Billionen US-Dollar bis 2020 entwickeln, eine Steigerung von 55 Prozent gegenüber dem Jahr 2018.

Laut dem World Payments Report 2017 stieg die geschätzte Anzahl elektronischer Transaktionen um fast 11 Prozent auf über 522 Milliarden im Jahr 2017. Derselbe Bericht des Jahres 2018 prognostiziert einen Anstieg der nicht zahlungswirksamen Transaktionen auf eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 12,7 Prozent weltweit, wobei die Schwellenländer einen Anstieg um 21,6 Prozent im Zeitraum 2016 bis 2021 sehen werden.

 

Seite 2: Ziel FinTech?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...