26. September 2019, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsen, fusionieren, erwerben oder verschwinden

Der unaufhaltsame Anstieg der digitalen Zahlungen, ausgelöst durch eine wahre Flut von Finanzinnovationen, bringt unter den Disruptoren der Finanzbranche eine große Konsolidierungswelle ins Rollen. M&A scheint ein bleibendes Merkmal des Sektors und ein voraussichtlicher Auslöser für steigende Renditen zu werden. Ein Kommentar von von Guy de Blonay, Fondsmanager des Jupiter Financial Innovation SICAV bei Jupiter Asset Management. 

Digitalisierung in Wachsen, fusionieren, erwerben oder verschwinden

Die klassische Beziehung zwischen Kunden und Finanzdienstleistern wird durch eine Flut von digitalen Technologien und damit verbundenen Dienstleistungen, die den Sektor und seine Hauptakteure neu definieren, radikal verändert.

Was Digitalisierung bedeutet

Über die traditionellen Banken und Versicherungsunternehmen hinaus hat die digitale Transformation eine Vielzahl weiterer Teilsektoren hervorgebracht, darunter Zahlungsabwicklung, Cybersicherheit und Datenanalyse. Diese technischen Fortschritte verändern nicht nur die Kanäle für Kapitalströme, sondern senken auch die Gesamtkosten und erhöhen den Nutzerkomfort.

Disruptive Technologien im Finanzdienstleistungssektor sind ein Strukturwandel, der sich erst in der Anfangsphase befindet und noch lange nicht abgeschlossen ist. Etablierte Akteure wie Banken und Versicherer müssen kräftig investieren und neue Technologien einführen oder entwickeln, um inmitten der aufstrebenden FinTechs, die den Markt erobert haben, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gleichzeitig streben sowohl etablierte Anbieter als auch Disruptoren nach einer Skalierbarkeit, um digitale Ökosysteme aufzubauen und so den Kunden ein qualitativ besseres Erlebnis zu bieten – aber natürlich auch, um die Rentabilität zu steigern.

Diese geballte Ladung löst eine Konsolidierungswelle in der Branche aus

Für den Jupiter Financial Innovation Fonds war die Wertentwicklung im Jahr 2019 im Wesentlichen von der Konsolidierung der Zahlungsverkehrsbranche geprägt. Diese M&A-Aktivität wird vor allem von reger Innovationstätigkeit als Reaktion auf den unaufhaltsamen Anstieg digitaler Transaktionen angetrieben. Der globale E-Commerce-Markt soll sich auf 4,2 Billionen US-Dollar bis 2020 entwickeln, eine Steigerung von 55 Prozent gegenüber dem Jahr 2018.

Laut dem World Payments Report 2017 stieg die geschätzte Anzahl elektronischer Transaktionen um fast 11 Prozent auf über 522 Milliarden im Jahr 2017. Derselbe Bericht des Jahres 2018 prognostiziert einen Anstieg der nicht zahlungswirksamen Transaktionen auf eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 12,7 Prozent weltweit, wobei die Schwellenländer einen Anstieg um 21,6 Prozent im Zeitraum 2016 bis 2021 sehen werden.

 

Seite 2: Ziel FinTech?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...