Anzeige
4. Juli 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinanlegerschutz: Was prüft die Bafin überhaupt?

Vor einem Jahr erweiterte das Kleinanlegerschutzgesetz die Befugnisse der Bafin. Geändert hat sich anscheinend wenig. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Kleinanlegerschutz: Was prüft die Bafin überhaupt?

“Die Bafin-Prüfung besteht bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz offenbar weiterhin nur aus einer formalen Vollständigkeitskontrolle.“

Kaum war der Löwer-Kommentar der vergangenen Woche zu den grundsätzlich durchaus möglichen Vorzügen von Nachrangkonzepten erschienen, da flatterte der Prospekt einer nachrangigen Namensschuldverschreibung auf den Schreibtisch, der das genaue Gegenteil bestätigt. Er erinnert an die düstersten Zeiten des grauen Kapitalmarkts.

Mit der Mitte Juni im semi-regulierten Bereich des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) gestarteten Emission will jemand bis zu 75 Millionen Euro Anlegergeld einsammeln und es irgendwie investieren. Irgendwie: In Wertpapiere, Immobilien, Infrastruktur, Unternehmensbeteiligungen. In welchem Verhältnis und nach welchen konkreten Kriterien, bleibt offen. Mindestbeteiligung: Einmalig 1.000 oder monatlich 50 Euro.

Ein-Mann-GmbH

Der Name der Emission spielt keine Rolle; dies ist ein Kommentar- und kein Analyseformat. G.U.B. Analyse wird sich sicherlich noch genauer mit dem Angebot befassen. Doch soviel vorab: Es ist das nackte Grauen.

Unter anderem sind laut Prospekt Investitionen “im weltweiten Börsen-, OTC-, und Brokerhandel in alle möglichen (am Markt angebotenen) Wertpapiere und deren Derivate (Futures und Optionen)” vorgesehen.

Wer glaubt, derlei könne allenfalls ein großes Institut mit globalem Research (und mit einer Zulassung nach dem Kreditwesengesetz), sieht sich getäuscht: Die Emittentin wurde erst im Februar 2016 mit 25.000 Euro Stammkapital im Handelsregister eingetragen. Der alleinige Gesellschafter ist gleichzeitig ihr einziger Geschäftsführer.

Über den persönlichen Hintergrund des Mannes enthält der Prospekt ebenso wenig Informationen wie über weitere personelle oder organisatorische Kapazitäten der Emittentin.

Seite zwei: Bafin stört das nicht

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Richtig. Die Prüfung solcher Produkte ist für einen Vermittler nur unter großem Zeitaufwand und nicht wirklich möglich. Das Haftungsrisiko ist es aber sehr wohl. Wir brauchen deshalb eine Plausibilitätsprüfung des Produktes durch die Bafin gleichzeitig und auch die Haftung der BaFin.

    Kommentar von H. Braun — 5. Juli 2016 @ 07:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...