Anzeige
6. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachwertanlagen – Haftungsfallen in der Beratung vermeiden

Zu den von Anlegerschutzanwälten vorgebrachten Vorwürfen gegen Vermittler von Sachwertanlagen zählt grundsätzlich die fehlende oder verspätete Prospektübergabe, unzureichende Aufklärung über die Anlage und die mangelnde Berücksichtigung der finanziellen Situation des jeweiligen Anlegers. Der Berater ist gut “beraten”, wenn er wesentliche Grundsätze berücksichtigt.

Gastbeitrag von Dr. Martin Andreas Duncker und Dr. Heiko Hofstätter, Schlatter Rechtsanwälte

Plausibilitätsprüfung

Die Autoren Dr. Heiko Hofstätter (links) und Dr. Martin Andreas Duncker, Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Rechtzeitige Übergabe des Emissionsprospektes

Häufiger Vorwurf im Rahmen von Schadensersatzklagen ist die Behauptung, der Anlageberater hätte den Emissionsprospekt nicht oder nicht rechtzeitig vor der Zeichnung der Anlage überreicht, so dass dem Anleger nicht ausreichend Zeit zur Kenntnisnahme des Prospektinhalts vor Zeichnung verblieben sei.

Der dritte und elfte Senat des Bundesgesetzhofes (BGH) haben dazu festgehalten, dass die Übergabe bei Unterzeichnung oder einen Tag vor Unterzeichnung nicht ausreicht, zwei Wochen vor Unterzeichnung aber jedenfalls genügen sollen.

Der Anlageberater sollte darauf achten, dass der Emissionsprospekt mindestens eine Woche, besser zwei Wochen vor Zeichnung überreicht und die Übergabe nachgewiesen werden kann. Dann kann von der Möglichkeit der Kenntnisnahme von Seiten des Anlegers ausgegangen werden.

Der Berater darf davon ausgehen, dass der Anleger den Prospekt gelesen und verstanden hat (vgl. BGH vom 20. Juni 2013, Az: III ZR 293/12). Zwar ist der Anleger, nicht der Berater, hinsichtlich der mangelnden Prospektübergabe beweispflichtig.

Jedoch kann dem Anleger bereits im Vorfeld (außergerichtlich) erheblich der Wind aus den Segeln genommen werden, wenn die rechtzeitige Prospektübergabe außerhalb der Beitrittserklärung beziehungsweise des Zeichnungsscheins dokumentiert wurde.

Durchführung einer Plausibilitätsprüfung

Regelmäßig begegnet ein Vermittler im Schadenersatzprozess dem Vorwurf der nicht oder mangelhaft vorgenommene Plausibilitätsprüfung der Anlage, er habe also – so der Kern des Vorwurfs – die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Anlagekonzepts nicht geprüft.

Zwei Regeln helfen, diesen Vorwurf zu kontern: Zum einen muss der Vermittler immer selbst in persona den Emissionsprospekt sowie die Anlagekonzeption prüfen; er kann diese Prüfungsverantwortung nicht auf Dritte auslagern. Von Dritten durchgeführte “Plausi-Checks” können bei der Plausibilitätsprüfung eine gute Hilfe sein, dürfen aber nicht blind übernommen werden.

Externe “Plausi-Checks” entbinden den Vermittler entgegen landläufiger Meinung nicht von der eigenen Haftung. Die eigene Überprüfung sollte im eigenen Interesse des Vermittlers kritisch erfolgen und dokumentiert werden, etwa indem der Berater sein persönliches, durchgearbeitetes Prospektexemplar mit eigenen Anmerkungen aufbewahrt. Der Berater sollte eine eigene Checkliste für die Überprüfung der Prospekte erstellen und benutzen.

Seite zwei: Kenntnis der “anerkannten Wirtschaftspresse”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ihre Darstellung zur nicht möglichen Auslagerung der Plausibilitätsprüfung verwundert mich. Nach § 25 a KWG ist doch eine Auslagerung möglich?

    Kommentar von Bernhard Stern — 24. März 2017 @ 15:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...