15. April 2014, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble setzt offenbar auf Prangerwirkung

Die Bundesregierung plant eine weitergehende Regulierung des sogenannten “grauen Kapitalmarktes”. Dies berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Finanzministeriums.

Shutterstock 113084821 in Schäuble setzt offenbar auf Prangerwirkung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will die Befugnisse der Bafin gegenüber Anbietern bislang unregulierter Produkte deutlich erweitern.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) reagiere damit unter anderem auf die Insolvenz des Windkraftunternehmens Prokon, so das Blatt. Rund 75.000 Anleger hatten etwa 1,4 Milliarden Euro in Genussrechte von Prokon investiert.

Die Finanzaufsicht Bafin soll laut Welt deutlich erweiterte Befugnisse gegenüber Anbietern bislang unregulierter Produkte erhalten. “Die Bafin wird befugt, auf ihrer Internetseite Aufsichtsmaßnahmen gegen Anbieter von Graumarktprodukten zu veröffentlichen und auf Anbieter hinzuweisen, die Auskunftsgesuchen der Bafin nicht oder nur unvollständig nachgekommen sind“, zitiert die Welt aus einem Schreiben des Finanzministeriums. Das Ministerium verspreche sich davon ausdrücklich eine “Prangerwirkung”, die es Investoren erlaube, sich über die Vorgeschichte eines Anbieters zu informieren.

Anwendungsbereich des VermAnlG erweitern

Zudem solle der Anwendungsbereich des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) so erweitert werden, dass Anbieter nicht mehr den Anlegerschutz umgehen können. “Die Vorgaben gelten künftig für möglichst alle denkbaren, bei wirtschaftlicher Betrachtung gleichwertigen Konstruktionen von Anlageprodukten“, heißt es laut Welt in dem Schreiben.

Außerdem sollen Wertpapierprospekte nach Angaben der Zeitung künftig nur noch für ein Jahr gültig sein. Will ein Anbieter weiteres Kapital einwerben, bedarf es demnach einer neuen Prospektprüfung durch die Bafin. Auch solle im Prospekt künftig das Fälligkeitsdatum früher eingegangener finanzieller Verpflichtungen stehen, zum Beispiel von Genussrechten, Genussscheinen und Nachrangdarlehen – so sollen sogenannte Schneeballsysteme verhindert werden. Geplant sei auch, dass bestimmte Anlageprodukte eine Mindestanlagezeit erhalten, so die Welt.

Vertriebsverbot als Ultima Ratio

Anbietern, die gegen die geplanten Maßnahmen verstoßen, drohe als Ultima Ratio ein Vertriebsverbot. In weniger gravierenden Fällen soll die Bafin nach Angaben der Welt ein Werbeverbot für den Direktvertrieb dieser Anlageprodukte erlassen dürfen. (kb)

Foto: Yiannis Kourtos/Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...