15. April 2014, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble setzt offenbar auf Prangerwirkung

Die Bundesregierung plant eine weitergehende Regulierung des sogenannten “grauen Kapitalmarktes”. Dies berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Finanzministeriums.

Shutterstock 113084821 in Schäuble setzt offenbar auf Prangerwirkung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will die Befugnisse der Bafin gegenüber Anbietern bislang unregulierter Produkte deutlich erweitern.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) reagiere damit unter anderem auf die Insolvenz des Windkraftunternehmens Prokon, so das Blatt. Rund 75.000 Anleger hatten etwa 1,4 Milliarden Euro in Genussrechte von Prokon investiert.

Die Finanzaufsicht Bafin soll laut Welt deutlich erweiterte Befugnisse gegenüber Anbietern bislang unregulierter Produkte erhalten. “Die Bafin wird befugt, auf ihrer Internetseite Aufsichtsmaßnahmen gegen Anbieter von Graumarktprodukten zu veröffentlichen und auf Anbieter hinzuweisen, die Auskunftsgesuchen der Bafin nicht oder nur unvollständig nachgekommen sind“, zitiert die Welt aus einem Schreiben des Finanzministeriums. Das Ministerium verspreche sich davon ausdrücklich eine “Prangerwirkung”, die es Investoren erlaube, sich über die Vorgeschichte eines Anbieters zu informieren.

Anwendungsbereich des VermAnlG erweitern

Zudem solle der Anwendungsbereich des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) so erweitert werden, dass Anbieter nicht mehr den Anlegerschutz umgehen können. “Die Vorgaben gelten künftig für möglichst alle denkbaren, bei wirtschaftlicher Betrachtung gleichwertigen Konstruktionen von Anlageprodukten“, heißt es laut Welt in dem Schreiben.

Außerdem sollen Wertpapierprospekte nach Angaben der Zeitung künftig nur noch für ein Jahr gültig sein. Will ein Anbieter weiteres Kapital einwerben, bedarf es demnach einer neuen Prospektprüfung durch die Bafin. Auch solle im Prospekt künftig das Fälligkeitsdatum früher eingegangener finanzieller Verpflichtungen stehen, zum Beispiel von Genussrechten, Genussscheinen und Nachrangdarlehen – so sollen sogenannte Schneeballsysteme verhindert werden. Geplant sei auch, dass bestimmte Anlageprodukte eine Mindestanlagezeit erhalten, so die Welt.

Vertriebsverbot als Ultima Ratio

Anbietern, die gegen die geplanten Maßnahmen verstoßen, drohe als Ultima Ratio ein Vertriebsverbot. In weniger gravierenden Fällen soll die Bafin nach Angaben der Welt ein Werbeverbot für den Direktvertrieb dieser Anlageprodukte erlassen dürfen. (kb)

Foto: Yiannis Kourtos/Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...