5. Mai 2015, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusion von Baker Tilly Roelfs und TPW

Die Wirtschaftsprüfungsunternehmen Baker Tilly Roelfs und TPW schließen sich zusammen. Nach Angaben der beiden Unternehmen werden dann deutschlandweit 1.050 Mitarbeiter einen Jahresumsatz von 135 Millionen Euro erwirtschaften.

2015 05 05 RogerHoenig1 in Fusion von Baker Tilly Roelfs und TPW

Roger Hönig, geschäftsführender Partner von TPW

Der Zusammenschluss soll nach Finalisierung der Vollzugsvereinbarungen kurzfristig erfolgen und nach einer Übergangsphase durch den gemeinsamen Marktauftritt unter dem Namen Baker Tilly Roelfs verdeutlicht werden.

Neben der nationalen Präsenz an zwölf Baker-Tilly-Roelfs-Standorten in Deutschland tritt TPW auch in das weltweite Netzwerk Baker Tilly International ein. Die Gesellschaft erhält so Zugang zu 154 Partnerunternehmen mit über 27.000 Mitarbeitern in 133 Ländern.

Baker Tilly Roelfs will mit der Fusion vor allem die Präsenz in Hamburg und Norddeutschland ausbauen. Von TPW werden sich 20 Partner und 250 Mitarbeiter in Hamburg mit Baker Tilly Roelfs zusammenschließen.

Neue Märkte erschließen

TPW hat in den vergangenen Jahren besondere Beratungskompetenz im Bereich AIFM und Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) aufgebaut. So begleitet das Unternehmen einen wesentlichen Teil des Marktes der geschlossenen Alternativen Investmentfonds bei der aufsichtsrechtlichen Zulassung.

“Durch den Zusammenschluss mit Baker Tilly Roelfs schaffen wir eine breite Plattform, auf der wir in Zukunft weiter nachhaltig wachsen werden. Für unsere Mandanten bedeutet dieser Schritt vor allem ein sowohl inhaltlich als auch geografisch sehr viel breiteres Dienstleistungsangebot. Zudem haben wir damit die Voraussetzungen geschaffen, gemeinsam auch ganz neue Märkte sowohl in Deutschland als auch in Europa und Übersee zu erschließen”, sagte Roger Hönig, geschäftsführender Partner von TPW.

 (kb)

Foto: TPW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Auf dem Weg zur Arbeit Steuern sparen

Wer etwas für Klima und Umwelt tut, wird belohnt! Seit diesem Jahr sparen Arbeitnehmer beispielsweise Steuern, wenn sie den Weg zur Arbeit klimafreundlich zurücklegen. ARAG Experten verraten, wie das funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...