Anzeige
Anzeige
17. August 2015, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinanlegerschutz: Das Wort “Fonds” ist nun tabu

Der erste Vermögensanlagen-Prospekt nach Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes hat nicht lange auf sich warten lassen. Was ist neu?

Der Löwer-Kommentar

Kleinanlegerschutz: Das Wort Fonds ist nun tabu

“Die “Warnhinweise” können für den Vertrieb durchaus auch ein Vorteil sein.”

Vergangene Woche hat Neitzel & Cie. den Vertrieb des Angebots Zukunftsenergie Deutschland 4 gestartet, mit dem Anleger in den Erwerb und Betrieb von Solaranlagen und Blockheizkraftwerken investieren können.

Obwohl der 154 Seiten starke Prospekt fast danach aussieht, handelt es sich nicht um einen alternativen Investmentfonds (AIF), sondern um ein Beteiligungsangebot nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) – und zwar in der Fassung, die erst am 10. Juli durch das Kleinanlegerschutzgesetz geändert wurde.

Das Gesetz erweiterte den Kreis der prospektpflichtigen Kapitalanlagen und brachte auch für Angebotsformen, die schon bisher unter das VermAnlG fielen, zusätzliche Informations- und Dokumentationspflichten. Spätestens jetzt kann dieses Segment nicht mehr als unreguliert oder gar “grau” bezeichnet werden.

Anleger müssen das VIB nun unterschreiben 

Die augenscheinlichste Neuerung betrifft das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB), das weiterhin die wesentlichen Merkmale des Angebots auf höchstens drei Seiten zusammenfasst. Dieses müssen die Anleger nun unterschreiben.

Damit bestätigen sie, dass sie zur Kenntnis genommen haben, was laut Gesetz “deutlich hervorgehoben” in jeder Werbeunterlage und schon auf der ersten Seite des VIB stehen muss: “Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.”

Auch bei Renditeangaben ist nun stets ein genereller Hinweis vom Gesetzgeber wörtlich vorgegeben: “Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.” Da fehlt eigentlich nur noch der Zusatz “Du kleines Dummerchen”.

Hinweise mit immer gleichem Wortlaut

Jedenfalls grenzen die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweise, die unabhängig von der tatsächlichen Ausprägung der Risiken immer im gleichen Wortlaut erfolgen müssen, an eine Beleidigung des Anleger-Intellekts. Schließlich reden wir von erwachsenen und voll geschäftsfähigen Menschen, die im Fall des Neitzel-Angebots wenigstens 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio investieren sollen.

Aber, sei’s drum. Groß behindern werden die Warnhinweise den Vertrieb wohl nicht. Wahrscheinlich wird es sein wie bei Zigaretten: Selbst “Rauchen kann tödlich sein” oder ähnlich unerfreuliche Ankündigungen auf den Schachteln halten die wenigsten von der Qualmerei ab.

 

Seite zwei: Warnhinweise als Vorteil für den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...