Anzeige
17. August 2015, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinanlegerschutz: Das Wort “Fonds” ist nun tabu

Der erste Vermögensanlagen-Prospekt nach Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes hat nicht lange auf sich warten lassen. Was ist neu?

Der Löwer-Kommentar

Kleinanlegerschutz: Das Wort Fonds ist nun tabu

“Die “Warnhinweise” können für den Vertrieb durchaus auch ein Vorteil sein.”

Vergangene Woche hat Neitzel & Cie. den Vertrieb des Angebots Zukunftsenergie Deutschland 4 gestartet, mit dem Anleger in den Erwerb und Betrieb von Solaranlagen und Blockheizkraftwerken investieren können.

Obwohl der 154 Seiten starke Prospekt fast danach aussieht, handelt es sich nicht um einen alternativen Investmentfonds (AIF), sondern um ein Beteiligungsangebot nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) – und zwar in der Fassung, die erst am 10. Juli durch das Kleinanlegerschutzgesetz geändert wurde.

Das Gesetz erweiterte den Kreis der prospektpflichtigen Kapitalanlagen und brachte auch für Angebotsformen, die schon bisher unter das VermAnlG fielen, zusätzliche Informations- und Dokumentationspflichten. Spätestens jetzt kann dieses Segment nicht mehr als unreguliert oder gar “grau” bezeichnet werden.

Anleger müssen das VIB nun unterschreiben 

Die augenscheinlichste Neuerung betrifft das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB), das weiterhin die wesentlichen Merkmale des Angebots auf höchstens drei Seiten zusammenfasst. Dieses müssen die Anleger nun unterschreiben.

Damit bestätigen sie, dass sie zur Kenntnis genommen haben, was laut Gesetz “deutlich hervorgehoben” in jeder Werbeunterlage und schon auf der ersten Seite des VIB stehen muss: “Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.”

Auch bei Renditeangaben ist nun stets ein genereller Hinweis vom Gesetzgeber wörtlich vorgegeben: “Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.” Da fehlt eigentlich nur noch der Zusatz “Du kleines Dummerchen”.

Hinweise mit immer gleichem Wortlaut

Jedenfalls grenzen die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweise, die unabhängig von der tatsächlichen Ausprägung der Risiken immer im gleichen Wortlaut erfolgen müssen, an eine Beleidigung des Anleger-Intellekts. Schließlich reden wir von erwachsenen und voll geschäftsfähigen Menschen, die im Fall des Neitzel-Angebots wenigstens 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio investieren sollen.

Aber, sei’s drum. Groß behindern werden die Warnhinweise den Vertrieb wohl nicht. Wahrscheinlich wird es sein wie bei Zigaretten: Selbst “Rauchen kann tödlich sein” oder ähnlich unerfreuliche Ankündigungen auf den Schachteln halten die wenigsten von der Qualmerei ab.

 

Seite zwei: Warnhinweise als Vorteil für den Vertrieb

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...