14. April 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern-Prozess: “Kein rechtsstaatliches Verfahren”

Im Prozess gegen Prof. Dr. Heinrich Maria S., den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, haben die Verteidiger auf Freispruch für den Angeklagten plädiert. Sie verbanden ihre Schlussvorträge mit heftiger Kritik an Gericht und Staatsanwaltschaft.

Shutterstock 96699808 in Wölbern-Prozess: Kein rechtsstaatliches Verfahren

Der Prozess vor dem Landgericht Hamburg läuft seit Mai 2014.

Einer der Hauptkritikpunkte der drei Verteidiger: Weder die Große Strafkammer des Hamburger Landgerichts unter dem Vorsitz von Richter Peter Rühle noch die Staatsanwaltschaft hätten dem aussagebereiten Angeklagten an den über 40 Verhandlungstagen Fragen zur Sache gestellt. Dies sei eine “Demütigung” des Angeklagten. Es lasse “einen frieren”, wie vor Gericht mit S. umgegangen werde, sagte Verteidiger Wolf Römmig.

“Wer nicht fragt, erhält auch keine Antwort”, sagte Römmig mit Blick auf Staatsanwalt Heyner Heyen. Dieser habe auch nicht davor zurückgeschreckt, “ehrkränkende Äußerungen ins Blaue hinein” zu tätigen. Der Staatsanwaltschaft sei es einzig und allein um die “Diffamierung” des Angeklagten gegangen. Es sei eine “soziale Vernichtung” betrieben worden, die “ihresgleichen suche”.

S. sei bereits im Vorfeld seiner Verhaftung im September 2013 zur Kooperation mit den Ermittlungsbehörden bereit gewesen, so Römmig. Der Angeklagte habe weder Verdunklungshandlungen vorgenommen, noch habe er “die Flucht ergriffen”. So verhalte sich niemand, der sich schuldig fühle.

Voreingenommenheit unterstellt

Verteidiger Arne Timmermann unterstellte, die Berufsrichter hätten von vornherein gewusst, wie das Urteil ausfallen wird. Die “Voreingenommenheit” eines Gerichts sei selten so deutlich geworden wie in diesem Prozess, entlastende Beweismittel seien nicht zur Kenntnis genommen worden. Es gehe nur noch um das “wie” der Verurteilung, nicht um das “ob”. Der Angeklagte mache sich “keine Illusion mehr über den Ausgang des Verfahrens”, so Timmermann. Die von der Staatsanwaltschaft geforderte zwölfjährige Haftstrafe für S. bezeichnete der Verteidiger als “absurd hoch”.

Von einem “unbedingten Verurteilungswillen” der Kammer sprach Verteidiger Thomas Hauswaldt. Das Gericht sei S. von vornherein “feindlich gegenüber eingestellt” gewesen, deshalb hätte sich auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Plädoyers gestellt. Befangenheitsanträge seien “unbegründet und unsouverän” abgelehnt worden, verschiedene richterliche Beschlüsse ließen sich bereits als “Blaupausen” des zu erwartenden Urteils lesen. Der Prozess sei “kein rechtsstaatliches Verfahren” gewesen, kritisierte Hauswaldt.

Vorsatz laut Verteidigung nicht nachgewiesen

Timmermann bezeichnete es als unrealistisch, dass S. im fortgeschrittenem Lebensalter “von heute auf morgen” beschlossen habe, kriminell zu werden. Der Nachweis eines zumindest bedingten Vorsatzes des Angeklagten sei der Staatsanwaltschaft nicht gelungen. S. sei freizusprechen, weil er sich auf den juristischen Rat seiner Berater habe verlassen dürfen.

Das Urteil wird für den kommenden Montag erwartet.

S. wird gewerbsmäßige Untreue in 360 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll er 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. S. bestreitet die Vorwürfe. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögensanlagen: Marktwächter kritisiert die Informationen der Anbieter

Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen zur Transparenz von Vermögensanlagen. In mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle informierten Anbieter zudem nicht, in welche Anlageobjekte Verbraucher genau ihr Geld investierten, da es sich um Blindpools handelte.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...