Anzeige
21. Oktober 2016, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei weitere Unternehmen am BaFin-Pranger

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegen ein Unternehmen aus Hamburg Zwangsgelder verhängt und gleiches zwei weiteren börsennotierten Gesellschaften angedroht.

Bild Dir P Hufeld 1 in Drei weitere Unternehmen am BaFin-Pranger

Felix Hufeld, Präsident der BaFin

In allen drei Fällen geht es um Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro, weil die Unternehmen, die in den drei Mitteilungen auf der Website der BaFin namentlich genannt werden, ihren Finanzberichterstattungspflichten nicht nachgekommen sind. Den Maßnahmen der BaFin lagen jeweils Verstöße gegen die Vorschriften des Paragrafen 37v Absatz 1 Satz 2 und 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zugrunde.

In den Vorschriften geht es um die rechtzeitige Ankündigung, wann und wo der Jahresabschluss veröffentlicht wird sowie um dessen spätere Veröffentlichung im Unternehmensregister. In den beiden Fällen der bisher lediglich angedrohten Zwangsgelder ordnet die von Felix Hufeld geleitete Behörde zudem die Erfüllung der entsprechenden Vorschriften an.

Dass auch kleinere Verstöße gegen Paragrafen aus den Tiefen des WpHG empfindlich geahndet und unter Nennung der betroffenen Unternehmen – und gegebenfalls auch von natürlichen Personen – auf der Website der Behörde veröffentlicht werden, zählt zu den zuletzt spürbar verschärften Straf- und Bußgeldvorschriften im Finanzmarkt, die auch mit entsprechenden Bekanntmachungen verbunden sind.

Dieser sogenannte “BaFin-Pranger” kann grundsätzlich alle Unternehmen treffen, die unter der Aufsicht der Behörde stehen und soll über die eigentliche Strafe hinaus auch abschreckend wirken. Ein Erkenntnisgewinn für die Finanzmärkte ist nicht Voraussetzung für die Bekanntmachungen der BaFin. (sl)

Foto: BaFin

 

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Verantwortliche der Bafin,
    bin durch die Infinus-Pleite schwer finanziell geschädigt worden.
    Wo war da die Bafin?
    Vom Vermittler wurde mir mitgeteilt, dass die Bafin einmal im Monat, in der Infinus Geschäftsstelle erscheind um die Anlagen zu überprüfen.
    Was hat die Bafin dort gemacht, ausser Kaffee trinken. Es macht mich wütent, wenn ich jetzt lesen muss, die Bafin will die Finanzmärkte besser überprüfen.

    Kommentar von Inge Steinlein — 21. Oktober 2016 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...