21. Oktober 2016, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei weitere Unternehmen am BaFin-Pranger

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegen ein Unternehmen aus Hamburg Zwangsgelder verhängt und gleiches zwei weiteren börsennotierten Gesellschaften angedroht.

Bild Dir P Hufeld 1 in Drei weitere Unternehmen am BaFin-Pranger

Felix Hufeld, Präsident der BaFin

In allen drei Fällen geht es um Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro, weil die Unternehmen, die in den drei Mitteilungen auf der Website der BaFin namentlich genannt werden, ihren Finanzberichterstattungspflichten nicht nachgekommen sind. Den Maßnahmen der BaFin lagen jeweils Verstöße gegen die Vorschriften des Paragrafen 37v Absatz 1 Satz 2 und 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zugrunde.

In den Vorschriften geht es um die rechtzeitige Ankündigung, wann und wo der Jahresabschluss veröffentlicht wird sowie um dessen spätere Veröffentlichung im Unternehmensregister. In den beiden Fällen der bisher lediglich angedrohten Zwangsgelder ordnet die von Felix Hufeld geleitete Behörde zudem die Erfüllung der entsprechenden Vorschriften an.

Dass auch kleinere Verstöße gegen Paragrafen aus den Tiefen des WpHG empfindlich geahndet und unter Nennung der betroffenen Unternehmen – und gegebenfalls auch von natürlichen Personen – auf der Website der Behörde veröffentlicht werden, zählt zu den zuletzt spürbar verschärften Straf- und Bußgeldvorschriften im Finanzmarkt, die auch mit entsprechenden Bekanntmachungen verbunden sind.

Dieser sogenannte “BaFin-Pranger” kann grundsätzlich alle Unternehmen treffen, die unter der Aufsicht der Behörde stehen und soll über die eigentliche Strafe hinaus auch abschreckend wirken. Ein Erkenntnisgewinn für die Finanzmärkte ist nicht Voraussetzung für die Bekanntmachungen der BaFin. (sl)

Foto: BaFin

 

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Verantwortliche der Bafin,
    bin durch die Infinus-Pleite schwer finanziell geschädigt worden.
    Wo war da die Bafin?
    Vom Vermittler wurde mir mitgeteilt, dass die Bafin einmal im Monat, in der Infinus Geschäftsstelle erscheind um die Anlagen zu überprüfen.
    Was hat die Bafin dort gemacht, ausser Kaffee trinken. Es macht mich wütent, wenn ich jetzt lesen muss, die Bafin will die Finanzmärkte besser überprüfen.

    Kommentar von Inge Steinlein — 21. Oktober 2016 @ 14:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...